• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Entkoppelte Holzplatte bauen und aufhängen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Entkoppelte Holzplatte bauen und aufhängen

    Hallo zusammen,

    ich bin leidenschaftlicher Dartspieler, habe jedoch ein Problem mit den Nachbarn unter mir. Das ständige TOK TOK TOK der Pfeile, die ins Board einschlagen, nervt die Leute ungemein, was ich nachvollziehen kann.
    Wollte mir was basteln, damit es nicht mehr so laut einschlägt.
    Das Dartboard ist aktuell mit der Wand verbunden, was den Schall dementsprechend direkt überträgt.
    Will dieses jetzt entkoppelt aufhängen.
    Ich habe mich im Netz mal um geschaut, was es da so alles gibt.
    Ein Dartständer (Stativ) kommt für mich nicht in Frage. Das Board soll an die Wand aus Platzgründen.
    Bin dann über dieses Teil gestolpert (siehe Bilder).
    Ich weiß jetzt nicht, in wie weit das den Geräuschpegel reduziert, sieht aber erstmal interessant aus und ich würde das gerne testen.
    Frage ist, ob man das noch irgendwie optimieren kann/sollte.
    Ich kann mir schon gut vorstellen, dass das Brett ordentlich nachwippt, wenn ich meine Steeldart-Pfeile auf die Scheibe werfe.
    Aber außer Stahlseilen kommt wahrscheinlich nichts Anderes infrage, oder?
    Wie würdet ihr so ein Projekt angehen, bzw. welche Teile würdet ihr verbauen und wie kann man das Nachwippen verringern?
    Ich sags mal so... die Kosten wären mir theoretisch erst mal egal. Ich will so ein Teil einfach mal selbst bauen und nicht fertig in nem Shop kaufen, selbst wenns da billiger wäre.
    Vielleicht habt ihr ein paar Anregungen.

    Grüße
    Angehängte Dateien

  • #2
    Ich würde es mal mit Noppenschaumstoff versuchen. Den Schaumstoff an der Wand befestigen und dann die Scheibe am Schaumstoff. Sollte durch die Auflagefläche dann auch nicht nachwippen.

    Kommentar


    • #3
      Ich finde, die Konstruktion braucht eigentlich keine Verbesserungen. Könnte mir vorstellen, dass man z.B. an den beiden unteren Stahlseilen je ein Spannschloss statt der Federn oder zusätzlich zu den Federn anbringt, dann kann man die "Härte" noch einstellen.

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 90379308_21225485.jpg
Ansichten: 1
Größe: 15,3 KB
ID: 97796

      Kommentar


      • #4
        Danke erstmal für eure Einschätzung.

        @jank
        Ich habe mit solchen Teilen noch nicht gearbeitet. Wie kombiniere ich die Elemente am Besten? Kann/muss/soll man z.B. das Spannschloss direkt mit dem Haken in den Schäkel einhängen oder sollte dazwischen auch ein Drahtseil hängen?
        Und was die Gewinde- und Stahlseilstärke angeht, bin ich mir auch unsicher. Reicht da ein M4 Gewinde bei dem Spannschloss oder doch lieber etwas Stärker? Es soll ja schon relativ starr gespannt sein, aber die Scheibe plus Holzplatte wiegen ja auch nicht die Welt.

        Und was meinst du mit Federn? Sorry, aber kenne mich da nicht aus.

        Kommentar


        • #5
          Ich meine es gibt auch solche Bretter, die an den Enden der Stahlseile noch stabile Federn haben um das noch besser zu entkoppeln. Ist aber nicht zwingend notwendig. Aber in allen 4 Ecken Stahlseile, die sind wichtig für die Entkopplung.

          Insgesamt würde ich das nicht zu massiv bauen. 12mm Multiplexplatte, 4mm Stahlseil, passende Schellen, M4 Spannschloss, 6er Schrauben mit 8er Dübel. Wenn man im Baumarkt bei den Stahlseile guckt findet man da Recht schnell alles nötige Zubehör.

          Kommentar

          Lädt...
          X