• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Karosserieblech dünner schleifen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • fluxusbot
    hat ein Thema erstellt Karosserieblech dünner schleifen

    Karosserieblech dünner schleifen

    Hallo,

    ich bin neu hier und freue mich, euch Fachleuten eine Frage stellen zu können: Ich möchte ein Autoblech auf eine Dicke von 0,3 mm runterschleifen, um daraus dann was zu bauen. Standardmäßig haben Karosseriebleche wohl eine Dicke von 0,8 mm, das ist wesentlich zu dick.

    Wie würdet ihr dabei vorgehen -- was für Werkzeuge benötigt man, worauf muss man achten oder gehe ich besser in eine Werkstatt (welche Art bzw. Handwerker)?

    Danke für eure Hilfestellung und Grüße,
    Fluxusbot

  • jank
    antwortet
    Bei CNC kannst du natürlich nicht ein kleines Blech auf den Tisch kleben, da musst du dann halt die Randbereiche des Blechs opfern um das ordentlich am Tisch zu verschrauben.

    Einen Kommentar schreiben:


  • fluxusbot
    antwortet
    Danke für die guten Ratschläge, das ist sehr hilfreich, ihr seid super. Ich werde mich mit dem CNC-Team meimei Vertrauens kurzschließen und berichten, was rauskommt.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Jan-Inf
    antwortet
    Beim Fräsen hast du dann nur noch das Problem des sicheren Spannens.
    Je dünner das Blech ist, um so leichter dehnt es sich auch. Mit einem Vakuumtisch könnte man zwar auch hier einiges erreichen, aber ich halte es trotzdem für kaum praktikabel.
    Je nach Fahrzeugmarke und Art des Lackes beträgt die Dicke des Originallackes zwischen 0,05 und 0,25 (also 50 µ bis 250 µ) Stärke. Bei Oldtimern aber eben auch oft deutlich darüber.
    Meist ist der Lack am Fahrzeug nicht einheitlich dick. Es kann also helfen mit einem Messgerät die richtige Stelle zu suchen. Für die Blechstärken gilt das ebenso.

    Einen Kommentar schreiben:


  • jank
    antwortet
    Wenn du tatsächlich Zugang zu einer CNC-Fräsmaschine hast, dann wäre das ne gute Alternative. Das geht auf Bruchteile von Millimetern genau und gekühlt wird beim Fräsen auch. Macht aber nur Sinn wenn das Blech auch ganz plan/eben ist.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Mr.Ditschy
    antwortet
    Das geht schon alles und die 0,8mm Blechstärke passt auch (Fabrik Lackstärke ist ca. +/- 100mü), ist aber nur halt etwas Aufwand, das abzuschleifen ... doch wenns spass macht, warum nicht.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Jan-Inf
    antwortet
    Du redest von lackierten Blechen?
    Dann wird das Blech selber vermutlich nicht dicker als 0,3 - 0,4 mm dick sein, der Rest ist Lack.
    In dem Fall kannst du das mit dem Abschleifen komplett vergessen.
    Da bleibt dann einfach kein Blech mehr über.
    Nebenbei wird das Ganze beim Abschleifen und auch beim Abfräsen so heiß, dass der Lack auch zerstört wird.

    Du solltest dir also besser ein Uhrwerk suchen, bei dem man auch dickere Ziffernblätter verbauen kann

    Einen Kommentar schreiben:


  • fluxusbot
    antwortet
    Zitat von jank Beitrag anzeigen
    Um was für eine Fläche geht es denn hier? Wenn das ein handliches kleines Stück ist, dann mach dich mit nem Schwingschleifer ans Werk und irgendwann ist das dann dünn genug. Ist halt ne ewig lange Arbeit, aber wenn du es so willst ...

    Ansonsten tendiere ich auch eher dazu direkt was passendes zu kaufen oder eine ganz andere Alternative zu suchen. Vielleicht beschreibst du uns dein Projekt ja näher und wir können dann bessere Tipps geben.
    Hallo allerseits, danke schon mal für eure Antworten, das ist sehr nett (und sorry, dass ich mich erst jetzt wieder melde, dachte ich bekomme eine Nachricht, wenn es Antworten gibt).

    Das Projekt ist eigentlich simpel: ich möchte ein gebrauchtes Autoblech von einem bestimmten Wagen nehmen und daraus mehrere Zifferblätter für Armbanduhren anfertigen. Nun sind aber Autobleche eben eher 0,8 mm dick, Uhrzifferblätter maximal 0,3 mm.

    Ich könnte natürlich erst ausstanzen/-schneiden und dann die wesentlich kleinere Fläche des Zifferblatts runterschleifen, das dauert wahrscheinlich ja nicht so lang. Aber neu kaufen ist eben leider keine Alternative, da es sich um ein ganz bestimmtes Auto handelt. Und hämmern wäre blöd, weil dann wahrscheinlich der Lack auf der anderen Seite nicht mehr gut aussieht.

    Geht CNC vielleicht oder ist da die Fehlertoleranz zu hoch?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Schnulli
    antwortet
    Großflächig schleifen wird nix. Das wird entweder löchrig oder ungleichmäßig oder eine Kombination aus beidem. Bleche werden gewalzt und dann bleibt dir nur die Möglichkeit, über einen Metallbauer was passendes zu suchen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • jank
    antwortet
    Um was für eine Fläche geht es denn hier? Wenn das ein handliches kleines Stück ist, dann mach dich mit nem Schwingschleifer ans Werk und irgendwann ist das dann dünn genug. Ist halt ne ewig lange Arbeit, aber wenn du es so willst ...

    Ansonsten tendiere ich auch eher dazu direkt was passendes zu kaufen oder eine ganz andere Alternative zu suchen. Vielleicht beschreibst du uns dein Projekt ja näher und wir können dann bessere Tipps geben.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Jan-Inf
    antwortet
    Einfach passendes Blech kaufen. Normal sind 0,2 - 0,4 mm
    0,8 mm sind eher selten.

    Man schleift Bleche nicht flächig runter

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X