• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Elektroanlage fahrrad

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Elektroanlage fahrrad

    Hallo zusammen,

    Ich spiele schon länger mit dem Gedanken gespielt eine mehrjàhrige fahrradreise zu unternehmen. Ich setze dafür gerne meine eigenen Ideen um, in diesem Fall hatte ich die Idee mit dem Fahrrad mithilfe eines Art Nabendynamos und einem Solarpanel auf dem anhànger Strom zu erzeugen um vor allem damit zu kochen, ich will kein Gas/Benzin mit Rum radeln.
    Leider bin ich elektrotechnisch eher amateurhaft unterwegs, deshalb die Fragen:
    1. Kann man mit einem 12 oder vllt 24v system sinnvoll kochen? Wenn ja, hat jemand Anregungen für Geräte 12/24v oder ist Eigenbau evtl sinnvoll?
    2. Kann man mit einer für ein Fahrrad passender anlage genug Strom erzeugen dafür? Man muss ja vor allem auf Gewicht der Anlage schauen. Generator, batterie, etc...
    bin um jeden Tipp und jede Anregung dankbar!!

    Viele Grüsse!!

  • #2
    Um 1 Liter Wasser zum Kochen zu bringen brauchst du etwas 100 Wh. Das bedeutet, dass du 1 Stunde lang 100W Leistung bringen musst. Oder 1/2 Stunde bei 200W. So eine 200W-Solarzelle ist aber ein ziemlich dickes Ding und nix fürs Fahrrad. Und ein Nabendynamo liefert vielleicht 10Watt, da müsstest du erstmal 2-3 Stunden Strampeln für eine einzelne Tasse heissen Kaffee.

    Kommentar


    • #3
      Kurz gesagt: Das wird nichts.
      Schon das Solarpanel würde zu viel wiegen und zu viel Platz wegnehmen. Dann noch die auf jeden Fall benötigte Batterie => es wird zu schwer.

      Mit selbst erzeugter Energie zu kochen ist aber ebenfalls nicht praktikabel, denn du willst durch die Nahrung deinem Körper Energie zuführen. Dafür ist es aber nötig, dass du nicht mehr Energie für die Nahrung verwendest, als sie beeinhaltet. Essen zu kochen, erhöht aber nicht den Brennwert, es wird nur schmackhafter und besser verdaulich. Du würdest also nur noch strampeln um dein Essen zu erwärmen, Fortbewegung wäre da kaum noch drin.

      Benzin oder Spiritus haben den großen Vorteil, dass du einen enormen Brennwert leicht transportieren kannst. Selbst mit Blättern und kleinen Zweigen bekommst du recht zügig dein Wasser gekocht und seine Speisen erwärmt. Schau dich mal nach kleinen Kochern für Zweige um (Hobo Stove). Das bringt erheblich mehr

      Kommentar


      • #4
        Ok, ja also wenn man so eine Randreise macht ist man ja auch ein paar Stunden auf dem Bike am Tag.
        die rocketstoves mit Zweigen kenn ich, hatte ich beim Backpacken schon dabei, hat sich rentiert ja. Oder Ethanol Kocher..

        Kommentar


        • #5
          Da ich auch gerne mit dem Rad unterwegs bin weiß ich, dass man auch und gerade bei längeren Radreisen keine Energie verschenken kann. Man schafft es ja ohnehin kaum so viel zu essen, wie man verfeuert. Zusätzliche Energie aufnehmen zu müssen, damit man sein Essen warm bekommt, wird man da wohl kaum schaffen.
          Ich habe bei Radtouren immer eine Falt-Solarzelle mit Powerbank dabei, der Ertrag reicht gerade eben so um ein Smartphone am Leben zu erhalten.
          Es gibt ja diverse Disziplinen bei denen versucht wird, die Fortbewegung mittels Solarenergie zu bewerkstelligen. Die dafür gebauten Fahrzeuge passen besser in den australischen Outback, als auf enge europäische Straßen. Um mit der Solarenergie zu kochen, müssten die Panels wohl noch deutlich größer sein.

          Kannst dir zum Spaß ja mal die Akku-Kaffeemaschine von Makita holen. Das Teil ist ein wirksames Mittel gegen jede Kaffeesucht
          Dauert ewig bis du nen Becher Kaffee hast und der Akku ist ruckzuck leer.

          Es spricht kaum etwas dagegen ein paar mehr Solarzellen auf einer Radtour mitzuführen. Dies kann den Komfort z.T. erheblich steigern. Wenn man seine Reise entsprechend dokumentieren will, hat man mehr als genug elektrische Verbraucher dabei (Telefon, GPS oder Navi, Kameras und Fotoaperate, evtl. einen leichten Laptop um berichte zu verfassen, ...). Wenn man hier nicht eine Spur aus leeren Einwegbatterien legen will, braucht man schon reichlich "Solar Power"

          Kommentar


          • #6
            Zitat von jank Beitrag anzeigen
            Um 1 Liter Wasser zum Kochen zu bringen brauchst du etwas 100 Wh. Das bedeutet, dass du 1 Stunde lang 100W Leistung bringen musst. Oder 1/2 Stunde bei 200W. So eine 200W-Solarzelle ist aber ein ziemlich dickes Ding und nix fürs Fahrrad. Und ein Nabendynamo liefert vielleicht 10Watt, da müsstest du erstmal 2-3 Stunden Strampeln für eine einzelne Tasse heissen Kaffee.
            Guter Punkt.

            Kommentar


            • #7
              Das ist sehr unpraktisch. Guter Idee aber praktisch unmöglich

              Kommentar

              Lädt...
              X