• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Welcher Bohrhammer? (Hilti vs. Einhell)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Welcher Bohrhammer? (Hilti vs. Einhell)

    Hallo zusammen,

    ich bin derzeit etwas unentschlossen und benötige einen guten Rat.

    Ich muss auf ca. 70 m² Fliesen (geklebt) entfernen und eine kleinere Wand im Badezimmer einreißen. Tja nun stellt sich die Frage, welcher Bohrhammer ist die sinnvollste Investition?

    1) Ich habe die Möglichkeit eine gute gebrauchte Hilti TE24 zu bekommen. Wäre auch gleichzeitig die Empfehlung eines befreundeten Handwerkers und damit auch meine Tendenz. Eine Hilti kann man auch später immermal wieder gebrauchen und wäre somit eine langfristige Investition über das Projekt hinaus. Dosen senken in Beton könnte eine der weiteren Einsatzgebiete werden...

    2) In diversen Beiträgen habe ich gelesen, dass man lieber zu einem gut-und-günstig-Bohrhammer ala Einhell RT-RH32 greifen sollte. Scheint wohl gängige Meinung zu sein und hat mich daher auch etwas verunsichert. Läuft dann wohl unter kurzfrisitge Investition nur für dieses Projekt....

    Der Preis steht echt nicht im Vordergrund, daher tendiere ich nach wie vor zur Hilti, was meint ihr?

    Danke vorab und Gruß
    jasa

  • #2
    Wenn das Geld keine Rolle spielt, den Hilti.
    Pfiat di sagt
    da Hobla
    _________________________
    |Merkel dir|auch nach 3mal abschneiden kann ein Brett immer noch zu kurz sein

    Kommentar


    • #3
      Hey Hobla,

      vielen Dank für die schnelle Antwort!

      Der TE24 reicht für das Vorhaben auch aus oder sollte ich mich nach einer anderen umschauen?

      Gruß
      jasa

      Kommentar


      • #4
        Wenn die Frage wäre, ob man nun Bosch oder Hilti nehmen solle, wäre es wohl eher eine art "Glaubensdiskussion".
        Einhell spielt qualitativ ja nicht in der Liga der Profiwerkzeuge (preislich aber eben auch nicht).

        Ein guter Bohrhammer hält sehr viele Jahre und gehört in jeden Haushalt (wenn man nicht gerade in einer Blockhütte wohnt).
        Für mich ist das hier gerade so ein wenig die Frage wie: Opel oder Bentley
        Da gibt es noch eine Menge dazwischen.

        Im Bekanntenkreis schwören einige auch auf Bohrhämmer von Metabo. Die älteren Modelle haben zwar nicht ganz so viel Schlagenergie wie blaue Bosch oder Hilti, aber sollen praktisch unverwüstlich sein. Ein guter Freund erzählt mir seit Jahren, dass er sich einen blauen Bosch-Bohrhammer kaufen wird, wenn sein Metabo den Geist aufgibt. Vermutlich hält das Gerät aber länger als der Freund
        Ich habe nen GBH 2-24 seit Mitte der 90er und um Fliesen von der Wand zu klopfen, ist der prima. Bei Mauerdurchbrüchen kommt die kleine Maschine aber an ihre Grenzen. Da wäre (je nach Beschaffenheit der Wand) ein GBH 2-28 oder deutlich groberes Werkzeug angeraten.
        Ohne jetzt direkt die Daten verglichen zu haben, wird die Hilti TE24 das direkte Pendant zum GBH 2-24 sein.

        Ich würde heute vermutlich eher den GBH 2-28 kaufen. Das ist eine universell einsetzbare Maschine. Bei Hilti gibt es da sicher auch etwas in der Klasse.
        Bei Bosch gibt der Gerätename recht gut über den Einsatzzweck Auskunft.
        GBH steht für Gewerblicher Bohrhammer, die 2 vor dem Bindestrich für die 2-Kilo-Klasse und die 28 für die maximale Bohrleistung in Beton.
        Wer viel Durchbrüche macht und/oder große Bohrdurchmesser in Beton braucht, sollte eher zu Geräten der 4-Kilo-Klasse, wie dem GBH 4-32 greifen. Damit möchte ich aber keine Fliesen von der Wand schlagen müssen, da die Maschine eben auch recht schwer ist.
        Ob nun ein Makita HR2601 oder HR2631 oder Geräte von Dewalt auch in der Liga spielen, kann ich leider nicht sagen.

        Als ich damals vor der Kaufentscheidung stand, haben die Elektriker zu Hilti geraten und die Klempner eher zur blauen Bosch. Im direkten Vergleich hat sich herausgestellt, dass die Rutschkupplung der Hilti weicher ist, als die der Bosch.

        Ich habe den Kauf nie bereut.

        Kommentar


        • #5
          Ich habe mal auf der Hilti-Webseite nach der TE24 gesucht. Das Modell gibt es wohl nicht mehr. Der Nachfolger ist dann wohl die TE30. Da ist man mit 4,2 kg aber auch schon bei einer recht unhandlichen Maschine.
          Der Bosch GBH 2-28 ist mit 3,1 kg schon deutlich leichter.
          Ich halte Maschine mit Pistolengriff auch für handlicher, also solche mit D-Griff. Letztere sind dann eher etwas für grobere Arbeiten. (Das ist natürlich ebenfalls eine Frage des Geschmacks)

          Kommentar


          • #6
            Die TE 24 gehörte eher in die 5Kg region

            Anleitung

            Die sind eben un kaputtbar, ich habe Jahrzehnte mit ner TE52 und TE24 gearbeitet. Für den Alltag völlig überzogen aber für einen Um/ Neubau erste Wahl wenn man sie preiswert bekommt und alles i.o. ist. Ersatzteile gibt es jedenfalls noch länger

            haben die Elektriker zu Hilti geraten und die Klempner eher zur blauen Bosch
            Deshalb kamen die Jungs auch immer zu mir auf den bauten um sich meine Hilti zu leihen



            Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie Ihren Fachmann oder lassen sie es bleiben



            Lust auf Spannung ? elektrikforen.de

            Kommentar


            • #7
              Es ist ja nun nicht so, als ginge so ein Einhell Bohrhammer nach dem ersten Einschalten und den ersten paar Fliesen kaputt...

              Wenn Du gerne Markenwerkzeug hast, dann nimm die Hilti.

              Wenn Du gerne einfach den Job erledigen möchtest, dann nimm die Einhell - die tut es für die Zukunft im Heimbereich auch noch ein bischen.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von kaffeeruler Beitrag anzeigen
                Die TE 24 gehörte eher in die 5Kg region
                ....
                Damit ist er fürs Entfernen von Fliesen mal deutlich zu groß und zu schwer. (Wenn man nicht gleich die Fliesen mit der Wand entfernen will )
                Es wird zwar sicher irgendwie funktionieren, aber aussuchen wird man sich das Werkzeug dafür nicht freiwillig.
                Für den Fliesenjob ist ein kleiner Bohrhammer die bessere Wahl. Der würde auch für weit über 90% der im Haushalt anfallenden Bohr-Arbeiten reichen. Nur bei Mauerdurchbrüchen ist so ein kleiner Bohrhammer suboptimal. Da kann man aber zur Not auch mal zum Baumaschinenverleih gehen. Da gibts dann die ganz grobe Kelle.

                Ob es der Einhell auch tut? Schwer zu sagen. Ich mag verlässliches Werkzeug. Ich will vor einer Arbeit abschätzen können, ob das Teil mehr als die kommenden 3 Einsätze überlebt.

                Kommentar


                • #9
                  Moin zusammen,

                  erstmal vielen Dank für die zahlreichen Rückmeldungen.

                  Wenn ich das richtig sehe, empfehlt ihr mir für die Fliesenarbeiten eher einen leichteren Bohrhammer ala Bosch GBH 2-28. Einverstanden, da gehe ich mit. Der Rücken und die Arme werden es mir danken. Damit wären sowohl die Hilti als auch der Einhell raus (5 bzw. 6 kg). Nun stellen sich mir aber einige Folgefragen:

                  1. Ist es wirklich der Bosch GBH 2-28 oder eher der Metabo UHE 2850? (2 Gänge, mehr Watt, dafür weniger Einschlagskraft - sollte für Fliesen aber reichen oder?)
                  2. Reichen diese Bohrhämmer dazu auch eine kleine Wand einzureißen oder um Dosen in Beton zu versenken? Bei der Bosch steht nichts dergleichen, bei der Metabo zumindest Mauerwerk bis 68er Durchmesser (aber auch bei Beton ist wohl Ende oder?)
                  3. Gibt es die eierlegende Wollmichsau für meine Ansprüche? Welchen Bohrhammer würdet ihr nun konkret empfehlen?

                  Danke und Gruß
                  jasa

                  Kommentar


                  • #10
                    Dosenbohren in Beton ist eher etwas für eine große Bohrmaschine oder eben einen groben Bohrhammer. Wenn man das nicht regelmäßig macht, würde ich mir das Werkzeug eher Mieten.
                    Für eine normal gemauerte Wand reichen die Teile locker. Dort sicher auch um Dosen zu setzen. Bei Betonwänden bleibt der Ruf nach grobem Gerät.
                    Teilweise nimmt man da ja auch Diamantbohrkronen und arbeitet ohne Schlag. Dann zählt vor allem die Motorleistung. Da kann man dann aber auch wieder eine Bohrmaschine nehmen.
                    Der Metabo wird vor allem beim Bohren in Metall punkten. 900 zu 2500 UpM sind schon ein Unterschied. Wenn man eine andere Bohrmaschine hat, braucht man das nicht. Dann würde ich zum Bosch raten. Wenn es die einzige Maschine ist, hat der Metabo einen breiteren Einsatzbereich.
                    Für die Fliesen werden beide dicke ausreichen. Sie haben eben leicht abweichende Schwerpunkte.

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich habe beim Hausumbau alles mit dem Makita HR 2450 gemacht: Fliesen abschlagen, Dosen setzen (Vollziegel, hartgebrannt), Löcher durch die Wand (26 mm geht auch). Seit dem steht er im Schrank... Ist das Vor-Vorgängermodell des aktuellen, gibt es aber immer noch zu günstigen Preisen.

                      Und manchmal ist es bei Werkzeugdiskussionen ja auch so, dass während die einen noch über Marken diskutieren, der andere die Arbeit bereits mit einem 08/15-Werkzeug erledigt hat ;-)

                      Kommentar


                      • #12
                        Natürlich braucht man einen Bohrhammer nicht täglich, aber es kommt eben immer mal wieder vor. Neben einem (nicht zu großen) Akkuschrauber ist er für mich eines der wichtigsten Werkzeuge.
                        Handkreissäge, Fräsen, Winkelschleifer, Schwingschleifer usw. braucht man im Grunde nur für Bastelprojekte. Nen Loch in der Wand braucht man immer mal wieder und das geht mit nem Bohrhammer meist besser als mit einer Bohrmaschine mit mechanischem Schlagwerk.
                        Vermutlich wird bei den meisten Leuten auch ein sehr einfaches Gerät lange halten, aber wenn man etwas sehr lange verwendet, ist die Investition in gutes Werkzeug auch kein fehler

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Jan-Inf Beitrag anzeigen
                          ... ist die Investition in gutes Werkzeug auch kein fehler
                          Natürlich nicht. Und ich mag es ja auch, mit hochwertigem und präzisem Werkzeug zu arbeiten. Beim Bohrhammer hängt es halt auch noch davon ab, über welche Wände wir reden. Ist viel Beton im Spiel, dann braucht man das Teil immer wieder. Bei "normalem" Mauerwerk reicht eine leichte Schlagbohrmaschine für die normalen Arbeiten - den Bohrhammer braucht man dann nur für gröbere Projekte. Dann muss es kein Mercedes sein. Allerdings wissen wir über die Mauern des TE nichts.

                          Ich habe neben der Makita-Maschine noch einen Bohrhammer der < 50 €-Klasse von Meister. Der begleitet mich nun auch schon viele Jahre. Und wäre er mir für das Abstemmen der Fliesen und für längere Überkopfarbeiten nicht zu schwer gewesen, hätte ich mir auch die Makita nicht gekauft.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von AlexG Beitrag anzeigen
                            Ich habe neben der Makita-Maschine noch einen Bohrhammer der < 50 €-Klasse von Meister. Der begleitet mich nun auch schon viele Jahre.
                            Dieses "Schätzchen" ist bei uns seit dem Hauskauf und den damit einhergehenden Renovierungsarbeiten ebenfalls im Dauereinsatz. Und was soll ich sagen? Seit vier Jahren verrichtet das Teil völlig problemlos seinen Dienst und damit wurden schon zig Quadratmeter Wandfläche von Putz und Fliesen befreit, Durchbrüche gemacht, Beton weggestemmt und Wände abgerissen. Für den Preis unschlagbar! Dazu hat das Teil vom Baumarkt aus noch sieben Jahre Garantie - da würde ich mich schon fast schämen, die noch in Anspruch zu nehmen, wenn ich mir vor Augen führe, wie ich dieses "Billigteil" bereits geschunden habe.

                            Nur bei den ganz massiven Betonteilen musste er hin und wieder in die Knie gehen. Da muss man aber fairerweise sagen, dass er dafür auch nicht gemacht ist. Und die Maschinen, die dann zum Einsatz kommen auch eine deutliche Nummer größer sein mussten.

                            Auf die Eingangsfrage zurück: Ich würde hier ganz klar die günstigste Variante bevorzugen. Egal, ob Geld eine Rolle spielt oder nicht. Für die Arbeiten finde ich es völlig unnötig, mehr Geld als unbedingt notwendig auszugeben.
                            diy-workblog.de

                            Kommentar


                            • #15
                              So einen Hammer habe ich von der ehemaligen Bauhaus-Hausmarke – Alpha Tools BH 850/1. Das Teil schlägt härter als mein großer grüner Bosch. Arbeitet dafür zwar nicht so genau und es kann schon mal passieren, dass der Meißel sich alleine auf die reise begibt. Aber das Teil stemmt was weg und hat mir beim Hausbau gut geholfen.

                              Heimwerker.de
                              Heimwerker-Blog
                              Werkzeugtests

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X