• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kreide / Kalk-Farbe gegen Schimmel

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kreide / Kalk-Farbe gegen Schimmel

    Hallo liebe Heimwerkerfreunde,
    ich habe in einem Zimmer in meiner Wohnung Schimmel an der Wand (Außenwand ). Nach vielem recherchieren bei Google fand ich nun heraus, dass Kalk, bzw. Kreide Farbe Schimmel hervorragend vorbeugen soll. Verwenden soll man da am Besten Farbe ohne Inhaltsstoffe, welche den PH-Wert verändern würden. So kam ich dann auf die Idee, Kreidefarbe aus Schlämmkreide, die man ja z.B. bei ebay bestellen kann, selber zu mischen. Meine Frag ist nun, wie mischt man Das? Nimmt man wirklichnur die Kreide, und mischt sie mit Wasser, oder kommen noch weitere Zutaten hinzu? Ich hab bisher nur "Rezepte" gefunden, wo dann die Kreide mit Wasser und Acrylfarbe gemischt wird, aber verändert die eingemischte Acrylfarbe nicht wieder den PH-Wert, so dass die Schimmel vorbeugende Wirrkung nicht mehr vorhanden ist?
    Und die zweite Frage wäre: Reibt die Farbe nicht ab? Also ist es dann nicht so, wenn man mit seinem schwarzen Ärmel die Wand streift, dass man dann weiße Spuren am Ärmel hat?
    Also im Grunde lässt sich meine Frage so zusammen fassen: Ich suche eine Farbe mit folgenden drei Eigenschaften:
    -Schimmelvorbeugend
    -Abriebfest
    -im besten Fall abtönbar

    Bin ich da mit Kreidefarbe auf der richtigen Spur? (aufgetragen werden soll das ganze dann auf frisch tapezierte Rauhfaser)


    Gruß
    holy

  • #2
    Warum ist da Schimmel? Das würde ich zuerst mal klären.

    MfG
    Michael

    Kommentar


    • #3
      Also da es ein sehr kleines Zimmer ist, und die Wand nicht feucht, sondern nur kalt ist, handelt es sich laut Aussage des Handwerkers um Schimmel dessen Ursache wohl der Temperaturunterschied zwischen Innen und Außen ist. Da es sich nur um ein Arbeits/Gäste Zimmer handelt, war falsches ( weniges ) heizen wohl verantwortlich. Inzwischen Heizen wir den Raum auf beständige mindestens 18 Grad Celsius, und der Schimmel breitet sich zumindest nicht aus. Auffällig ist auch das er sich quasi nur an der Kante zur Decke bildete.

      Kommentar


      • #4
        Wenn er nur an der Kante zur Decke ist, dann könnte es tatsächlich Schimmel durch Kondensation sein. Entweder bedingt durch eine Kältebrücke, dann trifft warme Luft auf kalte Wand => Kondensat (das Prinzip kennt man von der kalten Bierflasche aus dem Kühlschrank, die beschlägt, sobald sie im Warmen steht). Oder durch zu kalte Luft, die die Luftfeuchtigkeit nicht komplett aufnehmen kann, welche sich dann an der Wand absetzt.

        Richtiges Heizen und Lüften (!) ist da sicher der richtige Tipp.

        Schimmel mag keinen Kalk, da dieser stark alkalisch ist. Kalkfarbe ist daher eine gute Wahl. Vorher den Schimmel abtöten (bitte nicht mit einer Bürste, damit wirbelt man nur die Sporen auf und atmet diese dann ein) und die Stockflecken nach dem Abtöten entfernen. Chlorfreie Mittel verwenden oder reinen Alkohol. Dann gut trocknen lassen und mit Kalkfarbe streichen. Trotzdem das richtige Heizen und Lüften nicht vergessen. Bitte nicht mit Essig rangehen, der schafft einen idealen Nährboden für weiteren Schimmel.

        Kommentar


        • #5
          Danke @ AlexG,
          so kam ich ja auch auf die Idee mit der Kalkfarbe, aber genau da ist für mich noch unklar:
          "Nach vielem recherchieren bei Google fand ich nun heraus, dass Kalk, bzw. Kreide Farbe Schimmel hervorragend vorbeugen soll. Verwenden soll man da am Besten Farbe ohne Inhaltsstoffe, welche den PH-Wert verändern würden. So kam ich dann auf die Idee, Kreidefarbe aus Schlämmkreide, die man ja z.B. bei ebay bestellen kann, selber zu mischen. Meine Frag ist nun, wie mischt man Das? Nimmt man wirklichnur die Kreide, und mischt sie mit Wasser, oder kommen noch weitere Zutaten hinzu? Ich hab bisher nur "Rezepte" gefunden, wo dann die Kreide mit Wasser und Acrylfarbe gemischt wird, aber verändert die eingemischte Acrylfarbe nicht wieder den PH-Wert, so dass die Schimmel vorbeugende Wirrkung nicht mehr vorhanden ist?
          Und die zweite Frage wäre: Reibt die Farbe nicht ab? Also ist es dann nicht so, wenn man mit seinem schwarzen Ärmel die Wand streift, dass man dann weiße Spuren am Ärmel hat?

          Kommentar


          • #6
            Guten Tag, vor neun Jahren trat bei uns in Küche (Außenwand nach Westen) und der angrenzenden Speisekammer (Außenwand nach Norden mit und Westen ohne Fenster) erstmals Schimmel auf. Dieser ist besonders stark in Raumecken und am Rolladenkasten zu sehen. Ich habe jetzt die Initiative ergriffen und in der Kammer sämtliche Tapete entfernt. Als nächstes werde ich die Wände mit 99%igem Isopropanol desinfizieren und den Raum dann neu verputzen. Die doppelte Schicht Raufasertapete hat die meiste Feuchtigkeit absorbiert (keine Ahnung wer auf diese Idee kam, die alte Tapete an der Wand zu lassen und überzutapezieren). der darunterliegende Sand-Zement-Putz ist nicht betroffen. Für mich stellt sich die Frage, ob es ausreicht einen Oberputz aus Kalk aufzutragen, oder ob der ganze Putz runter muss und dann komplett mit Kalk zu verputzen. Das Haus ist aus 1962 und hat keine Fassadendämmung.

            Kommentar


            • #7
              Das Pilzmyzel im Putz würde ich nicht mit Alkohol, sondern mit Chlorbleiche oder H2O2 bekämpfen. Dadurch werden die Zellen nicht nur abgetötet (tote Zellen sind ein idealer Nährboden für zukünftige, lebende Zellen), sondern chemisch zerstört.
              Pilzsporen befinden sich immer in ausreichender Menge in der Luft. Man muss also die Ursachen bekämpfen und nicht an den Symptomen herumpfuschen.

              Warum wachsen dort Pilze? Weil sie es können. Also weil dort die Bedingungen günstig sind. Die Schlüsselbedingung ist dabei nicht das Vorhandensein von Sporen, sondern ausreichende Feuchtigkeit.
              Die Feuchtigkeit ist dort deshalb so hoch, weil es kühle Stellen sind, an denen der Taupunkt der Luft unterschritten wird.
              Als Maßnahme kann man entweder die Wände isolieren, oder aber die Feuchtigkeit der Raumluft durch Zwangsbelüftung reduzieren

              Kommentar

              Lädt...
              X