• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

Ankündigung

Einklappen

Aktuelles auf heimwerker.de



Test: Absauganlage Bernardo DC 250 CF


Werkstattsauger gibt zu erschwinglichen Preisen und sie bieten eine gute bis sehr gute Saugleistung. Beim Fräsen oder Hobeln fallen jedoch große Späne an, die eine Absauganlage benötigen.

Test Absauganlage Bernardo DC 250 CF


Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Waschbeckenunterschrank

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Waschbeckenunterschrank

    Zunächst mal der grobe Umriss:

    Der Schrank soll aus einem schönen Holz bestehen, eine transparente Oberfläche bekommen.

    Der Aufbau ist eher simpel: Hängeschrank direkt unter dem rechteckigen Waschbecken, zwei Türen. Die Maße sind mit 560mm Breite und 430mm Tiefe durch das Waschbecken vorgegeben (es hat unten eine entsprechende Vertiefung).

    Die Höhe habe ich mit 550mm angesetzt, damit hätte er noch etwa 15cm zum Boden.

    Nun gleich die erste Frage: Heute habe ich sog. "Einbohrscharniere" gesehen. Die gefallen mir ausgesprochen gut. Ist es mit einfacher Ausstattung möglich, solche Scharniere passgenau zu setzen? Sollte das problematisch sein - wie schwierig ist es, die Lösche für Topfscharniere ausreichend genau zu bohren? Ich vermute, dafür nimmt man einen Forstnerbohrer?

    Vielen Dank im Voraus für gute Tips!

  • #2
    Ja, die Löcher dazu bohrt man mit dem passenden Forstnerbohrer.

    Auf der Verpackung des Topfscharnieres steht der Abstand des Lochs bzw. des Mittelpunktes des Lochs zur Kante der Tür. Diesen Mittelpunkt zeichnet man exakt an. Da der Forstnerbohrer eine Zentrierspitze hat, kann man das Loch exakt bohren. Immer gut ist ein Bohrständer, aber mit etwas Gefühl geht es auch frei Hand.

    Wie gut die Zentrierspitze auch an der markierten Stelle bleibt, hängt auch vom Material ab. Bei natürlichem Holz ist es schwieriger, da es Faser hat und es passieren kann, dass der Bohrer seitlich leicht verrutscht. Bei MDF oder beschichteten Spanplatten passiert das nicht. Aber da das montierte Scharnier Einstellmöglichkeiten hat, kann man notfalls geringe Ungenauigkeiten ausgleichen und die Tür feinjustieren.

    Achtung, die Zentrierspitze des Forstnerbohrers ragt je nach Durchmesser ca. 2 bis 3 mm über den großen Bohrer heraus. Wenn man beim Bohren nicht aufpasst und zu tief bohrt, bohrt man schnell mit der Spitze durch oder sieht zumindest eine unschöne spitze Erhebung auf der Sichtseite.

    Kommentar


    • #3
      Vielen Dank für die fixe Antwort. Ja, mit einem Forstnerbohrer lässt sich recht gut gerade bohren, man kann sehr gut an der äußeren Schneide sehen, dass der Kreis gleichmäßig ins Holz geht. Reicht bei benötigten 12mm Tiefe eine Holzdicke von 19 oder 20mm aus, ohne dass die Spitze zu sehen ist?

      Bei dem Holz habe ich an Sperr- oder Multiplexholz gedacht, evtl. aus Bambus.

      Wie markiert man die Bohrtiefe? Auf Verdacht bohren und immer mit dem Scharnier prüfen, ob man weit genug ist?

      Meine Erfahrungen mit dem Teil beschränken sich auf durchgehende Löcher.

      Gibt es noch jemand mit Erfahrungen bei den Einbohrscharnieren?

      Kommentar

      Lädt...
      X