• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wie Wände auf eine neue Küche vorbereiten

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wie Wände auf eine neue Küche vorbereiten

    Hallo,
    ich hoffe ich finde hier bei euch Hilfe.
    Ich bekomme bald eine neue Küche.
    Und jetzt habe ich die Frage womit verschließe ich die vorhandenen Löcher in der Wand von der alten Küche.
    Ich denke ja nicht, dass da normale Spachtelmasse ausreicht.
    Weil falls die zufällig wieder das selbe Loch anbohren, dann trägt es doch die Küchenschränke nicht.
    Deshalb meine Frage an euch, womit verschließe ich die Löcher am besten?
    Danke schon mal für eure Hilfe.

    Liebe Grüße Lilibeth

  • #2
    Solltest du tatsächlich genau die alten Löcher brauchen, dann ist es doch um so einfacher. Neuen Dübel rein und fertig.

    Kommentar


    • #3
      Mit normaler Spachtelmasse. Natürlich sollte vermieden werden, dass an den gleichen Stellen nochmals gebohrt wird, das ist aber meist auch kein Problem.
      Im Grunde könntest du die Löcher auch offen lassen, dann lassen sich die alten Löcher evtl. sogar direkt wieder verwenden

      Kommentar


      • #4
        Hallo,
        danke für eure Atworten.
        Naja ich hatte bisher deckenhohe Oberschränke und habe mich bewusst für normal hohe entschieden.
        Heißt, die oberen Löcher müssen auf alle Fälle geschlossen werden.
        Aber ich habe ja keine Ahnung ob die vom Küchenaufbau die gleichen Löcher nutzen würden.
        Die Schränke haben dann ja auch nicht mehr die gleichen Masse wie jetzt.

        Und das ganze mit einfacher Spachtelmasse zu schließen, das sieht man dann ja nicht mehr, weil wir die Wand ja such streichen werden.

        Deshalb noch mal meine Frage ob es eine Füllmasse gibt die am Ende der gleichen Belastung standhält wie der Rest der Wand.

        Kommentar


        • #5
          100%ig so stabil wie die alte Wand wird es eigentlich nie wieder. Es sind immer 2 verschiedne Baustoffe, die keine so stabile Verbindung eingehen wie das Material vorher.

          Wenn man weichen Gips in die Löcher füllt und dann zufällig an der selben Stelle wieder ein Loch bohrt bricht der Gips raus. Wenn man aber das Loch mit besonders festem Injektionsmörtel oder 2K-Kleber füllt ist das härter als die alte Mauer der Bohrer rutscht ab und man landet im alten Mauerwerk.

          Aus meiner Sicht ist es am sinnvollsten wenn man die Löcher einfach mit Moltofill oder einer anderen Gipshaltigen Masse füllt. Lässt sich leicht verarbeiten, gibt eine glatte Oberfläche, die man auch noch nachbearbeiten kann, damit sie optisch nicht auffällt und das ganze ist auch noch gut überstreichbar.
          Sollte man dann tatsächlich mal genau in oder an so eine gefüllte Stelle bohren und es bricht was aus kann man die Schrauben oder Dübel immer noch mit Injektionsmörtel oder 2K-Kleber genau an der richtigen Stelle bombenfest einkleben.

          Kommentar


          • #6
            Hallo,

            ich danke dir sehr für deine Antwort. Hilft mir sehr

            Kommentar

            Lädt...
            X