• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wärmetauscher für Holzofen - Bastlerlösung gesucht

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wärmetauscher für Holzofen - Bastlerlösung gesucht

    Hallo zusammen,

    ich habe seit einiger Zeit einen Holzofen resp. Herd mit Holzfeuerung (Hersteller Bartz, Modell Rusti). Da es zwar im beheizten Raum recht angenehm ist, aber im daneben liegenden Wohnzimmer nicht viel von der Wärme ankommt (Luft macht halt ungern eine 180°-Wendung), kam mir die Idee, einen kleinen Heizkörper o.ä. im Wohnzimmer aufzustellen und mit dem Herd das Wasser dafür zu erhitzen.

    Leider ist es so, dass der Schornsteinfeger etwas "unentspannt" ist, wenn man am Herd Umbauten vornimmt, weil dann nach seiner Aussage die Zulassung ungültig wird und man u.U. auch Probleme mit der Gebäudeversicherung riskiert. Das Ofenrohr lässt sich leider auch nicht verändern oder mit Wärmetauschern versehen, da es 20cm direkt hinter dem Herd in die Wand mündet.

    Nun kam mir die Idee, eine Art Topf (?) zu verwenden und auf die Herdplatte zu stellen, damit das Wasser für den Heizkörper zu erwärmen und es mit einer kleinen Heizpumpe und einem Schlauch/Rohr in den nächsten Raum zu pumpen, dort mit einem Kfz-Wärmetauscher aus dem Autoteilehandel und einem leisen Ventilator warme Luft zu erzeugen.

    Geld ausgeben kann ich dafür leider nicht viel (o.g. Lösung würde vermutlich um die 70-80 Euro kosten), aber wäre so eine Lösung eurer Ansicht nach praktikabel? Bringt sowas etwas? Geld versenken ist ja auch blöd. Hat evtl. jemand eine bessere Idee?

    Diese Aspekte habe ich schon überlegt:
    Ich weiß, dass es bei ebay auch Wärmetauscher für das Abgasrohr gibt, aber die würden hier einfach mechanisch nicht rein passen, und ich weiß auch nicht, ob der Schornsteinfeger solche Veränderungen kommentarlos durch winken würde, da man diese ja in das Abgasrohr einsetzt und man damit den Abgasfluss verändert.

    Auch habe ich schon überlegt, die Gusseisen-Herdplatte auf dem Ofen mit einem in einer Metallbaufirma gebauten Platte mit integriertem/eingegossenen Wärmetauscher zu ersetzen, aber auch das wäre ein Umbau am Herd. Ich bezweifle, dass der Schornsteinfeger das so lustig finden wird, selbst wenn das den Abgasfluss damit ja gar nicht betrifft.

    Mit meiner oben beschriebenen Idee würde ich zumindest am Ofen keinerlei Umbauten vornehmen, weiß aber nicht, ob das überhaupt was bringen würde und bin gespannt auf eure Meinungen.


  • #2
    Mach ein 100 oder 120 mm Loch in die Wand, und bau einen passenden PC-Lüfter ein.

    Gruß Jürgen
    Gruß Jürgen (tischsäge54)

    Kommentar


    • #3
      Na ja, ob so ein kleiner Lüfter reicht? Aber ansonsten würde ich ebenfalls etwas in dieser Art in Betracht ziehen.

      Heimwerker.de
      Heimwerker-Blog
      Werkzeugtests

      Kommentar


      • #4
        Ich fasse dein Projekt mal zusammen:

        Zitat von DatLicht Beitrag anzeigen
        [...] eine Art Topf [...] auf die Herdplatte [...] Wasser für den Heizkörper [...] mit einer kleinen Heizpumpe und einem Schlauch/Rohr in den nächsten Raum [...] mit einem Kfz-Wärmetauscher aus dem Autoteilehandel und einem leisen Ventilator warme Luft zu erzeugen.
        Und dann stellst du danach ernsthaft die Frage:

        Zitat von DatLicht Beitrag anzeigen
        aber wäre so eine Lösung eurer Ansicht nach praktikabel? Bringt sowas etwas?

        Der WAF dürfte bei Null liegen und das Chaos in den Zimmern, wenn das alles aufgebaut ist (oder ständig auf und abgebaut wird), will ich auch mal sehen
        Ist schon 1. April?

        Kommentar


        • #5
          Das mit dem Lüfter halte ich ebenfalls für einen brauchbaren Ansatz, nur würde ich da anders rangehen.
          Einen billigen Heizlüfter kaufen und damit die Warme Luft vom einen, in den anderen Raum transportieren.
          Das geht besonders gut, wenn man die Luft direkt über dem Ofen (z.B. nahe der Zimmerdecke) ansaugt und damit das klappt, den Rückfluss der kühlen Luft durch die offene Tür sichert. Außer dem billigen Heizlüfter (so um die 10,-) brauchst du also noch ein Loch in der Wand und evtl. ein paar Bretter oder etwas Gipskarton um das Loch zu verblenden.

          So ein Heizlüfter braucht bei abgeschalteter Heizung zwischen 10 und 20 Watt. Man kann ihn sogar über einen Thermostat steuern, dann geht er nur an, wenn auch der Ofen in Betrieb ist. Dazu wird der Thermostat nur außen am Ofenrohr befestigt

          Kommentar


          • #6
            Wenn es denn ein Loch in der Wand seien soll: Ventilatormässig würde da gar nicht selber basteln wollen. Es gibt fertige Wandventilatoren oder leise Kleinlüfter (Maico und wie die alle heißen) und fertig. Wäre nun nur noch zu klären, ob man im Raum mit dem sicherlich raumluftabhängigen Ofen einfach so einen Ventilator einbauen kann. Ich vermute mal, eine Dunstabzugshaube bei dir geht auch nur dann an, wenn du ein Fenster gekippt hast?
            Ja natürlich geht die Luft bei einer Abzugshaube nach draußen, es mag was anderes sein. Aber letzten Endes hat hier keiner gesehen, wie deine derzeitige Raumaufteilung ist. Ich vermute mal, da müssen sicherlich wohl noch Lüftungsgitter unten in die Türen rein.

            Kommentar


            • #7
              Hallo Schnulli,

              an einen fertigen Wandventilator hatte ich auch erst gedacht. PC-Lüfter sind da sicher eine recht schlechte Wahl.
              Zitat von DatLicht Beitrag anzeigen
              ...
              Geld ausgeben kann ich dafür leider nicht viel (o.g. Lösung würde vermutlich um die 70-80 Euro kosten), ...
              Darum habe ich an den günstigen (Heiz-)Lüfter gedacht.
              Ein Türgitter entsprechender Größe hilft sicher auch dem Schornsteinfeger wieder normal zu atmen
              Es liegt dann ja auch noch im Budget

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Jan-Inf Beitrag anzeigen
                So ein Heizlüfter braucht bei abgeschalteter Heizung zwischen 10 und 20 Watt. Man kann ihn sogar über einen Thermostat steuern, dann geht er nur an, wenn auch der Ofen in Betrieb ist. Dazu wird der Thermostat nur außen am Ofenrohr befestigt
                Allerdings schalten Heizlüfter normalerweise ab, wenn eine bestimmte Temperatur erreicht oder überschritten wird ;-)

                Die warme Luft in den Nachbarraum zu pusten, ist grundsätzlich gut, aber man sollte sich die Luftströme genau anschauen. Die warme Luft, die man absaugt (da ich gerade selbst nach Rohrventilatoren schauen, weiß ich, dass wir von Größenordnungen von 100 bis 250 m3/h reden), muss ja von irgendwo her in den Raum nachströmen. Im ungünstigsten Fall pustet man die Luft neben einer Tür durch die Wand und die Luft strömt unter der Tür zurück, so dass man im Wesentlichen die Luft im Kreis zirkulieren lässt. Ok, macht dann auch n bisserl warm, allerdings wäre die Energiequelle dann Strom ;-)

                P.S. In noch ungünstigerem Fall zieht man dem Ofen Frischluft ab und er brennt nicht mehr richtig ... falls er keine separate Zuluft direkt zum Brennraum hat (ist das Vorschrift? Keine Ahnung)

                Kommentar


                • #9
                  Über solche Lösungen habe ich auch schon viel nachgedacht. Allerdings müsste die Luft bei mir in die obere Etage.
                  Unser Wohnzimmer hat eine große Fensterfront nach Süden und ist gut gedämmt. Egal, wie kalt es draußen ist, wenn die Sonne scheint kommen wir auch bei Minusgraden locker auf über 25 °C (ohne Heizung) im Wohnzimmer. Da das Wohnzimmer mit offener Küche fast die gesamte untere Etage belegt, würde mir die warme Luft vor allem in der zweiten Etage helfen. Dort gibt es keine Fenster nach Süden. In unserem Haus sind alle Wände gedämmt (auch Innenwände), daher verteilt sich die Wärme leider kaum. Bisher ist mir leider keine sinnvolle Lösung eingefallen.

                  Heimwerker.de
                  Heimwerker-Blog
                  Werkzeugtests

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Matthias65 Beitrag anzeigen
                    Allerdings schalten Heizlüfter normalerweise ab, wenn eine bestimmte Temperatur erreicht oder überschritten wird ;-)
                    Nur, wenn man die Heizung einschaltet. Eigentlich alle Heizlüfter lassen sich auch als normale Ventilatoren nutzen.

                    Gut würde sich sicher der Dyson mit dem runden Kopf eignen (https://www.dyson.de/dyson-ventilato...eizlufter.aspx). Allerdings sind die Teile sehr teuer und aus eigener Erfahrung (habe den ovalen) sehr laut.

                    Heimwerker.de
                    Heimwerker-Blog
                    Werkzeugtests

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Ricc_D Beitrag anzeigen
                      Über solche Lösungen habe ich auch schon viel nachgedacht. Allerdings müsste die Luft bei mir in die obere Etage.
                      Unser Wohnzimmer hat eine große Fensterfront nach Süden und ist gut gedämmt. Egal, wie kalt es draußen ist, wenn die Sonne scheint kommen wir auch bei Minusgraden locker auf über 25 °C (ohne Heizung) im Wohnzimmer. Da das Wohnzimmer mit offener Küche fast die gesamte untere Etage belegt, würde mir die warme Luft vor allem in der zweiten Etage helfen. Dort gibt es keine Fenster nach Süden. In unserem Haus sind alle Wände gedämmt (auch Innenwände), daher verteilt sich die Wärme leider kaum. Bisher ist mir leider keine sinnvolle Lösung eingefallen.
                      Tja, die ultimative Lösung hierfür ist ein Wärmespeicher, der aus verschiedenen Quellen wie Rohre im Boden des Wintergartens, Wärmetauscher im Holzofen, Solaranlage etc. beladen wird und die Wärme nach Bedarf im Haus verteilen kann *träum*

                      Zum Thema Lüfter: Klar, aber Jan sagte ja, dass man den Heizlüfter über den Thermostat einschalten kann, wenn der Ofen in Betrieb ist. Geht, aber nicht mit dem vorhandenen Thermostat bzw. mit der vorhandenen Schaltung des Heizlüfters. Am Besten wäre dafür eine Temperaturdifferenzschaltung mit 2 Fühlern (hab ich mal für die Solaranlage meines Pools gebaut), aber das wäre in dem Fall sicher ein bisschen übertrieben ;-)

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich habe deswegen PC-Lüfter vorgeschlagen, weil die leiser sind als die üblichen "Clo"-Lüfter. Außerdem sind das Dauerläufer, die du (gebraucht) beim PC-Händler aus alten Rechner für lau bekommst. Dazu ein Steckernetzteil (die meisten Lüfter arbeiten mit 12V) aus eBay für kleines Geld
                        Den Lüfter dann auf eine entsprechende Platte montiert.
                        Es gibt dann auch keine Probleme bei der Ersatzbeschaffung, da die Bauformen genormt sind.
                        Bei einem Neukauf könnte man auch gleich einen in einer 240V Ausführung nehmen.
                        Eine 12V Lösung mit Steckernetzteil hat aber auch Sicherheitsvorteile bei der Installation.

                        Wer mehr will kann auch mit zwei Lüftern (oben und unten/gegenläufig montiert) für einen beschleunigten Luftaustausch sorgen.

                        Es sollte doch alles wenn möglich kein Geld kosten, oder ?

                        Gruß Jürgen
                        Gruß Jürgen (tischsäge54)

                        Kommentar


                        • #13
                          Sorry, dass ich erst jetzt reagiere, kann immer nur sporadisch hier reinschauen.

                          Hatte vorher schon einen Wanddurchbruch auf 30x30cm gemacht und einen "normalen" Tischventilator davor gestellt. Der Erfolg war "eher mäßig" und für den Lautstärkelevel kein brauchbares Aufwand zu Nutzen Verhältnis. Einen 230V-Einbaulüfter mit 20 Watt habe ich auch noch irgendwo rumfliegen, aber mal ernsthaft: Wenn man 'ne DVD schaut, will man doch nicht ständig dieses gefühlt 80dB Surren im Hintergrund haben...

                          Aber schöne leise 12cm PC-Lüfter habe ich tatsächlich noch irgendwo rumliegen, werde es dann mal damit probieren, die Idee finde ich gar nicht so schlecht. Zumal mal den mit einem alten regelbaren Eisenbahntrafo ja ggf. auch noch runter regeln kann.

                          Hatte übrigens auch schon probiert, Backsteine auf die Herdplatte zu legen und diese in den kalten Raum zu bringen, wenn sie warm sind, aber auch da finde ich den Erfolg ungefähr den gleichen wie mit einem Teelicht-Ofen ... naja. Zumal die Herdplatte den Hitzestau dadurch scheinbar nicht so lustig findet.

                          Wenn ich euch so verstehe, macht ein wasserbasierter Wärmetauscher in der Form keinen Sinn, richtig? Schade, denn in der Etage darunter ist ein im Moment noch komplett unbeheizter Raum, für den ein Luftaustausch keineswegs infrage käme. Heizungsrohre würde ich ganz pragmatisch in einem Kabelkanal verschwinden lassen. Sieht zwar auch nicht so toll aus, aber dennoch halbwegs ordentlich.

                          Übrigens war meine Frage schon ernst gemeint, so von wegen 1. April und so. Ich dachte bislang, das hier ist ein Heimwerkerforum, in dem es um Arbeiten ums und am Haus geht (und ggf. auch um alternative Lösungen, die ein Handwerker einem so nicht unbedingt anbieten würde)...

                          Kommentar


                          • #14
                            Wenn Du mit dem Ventilator schon nicht zufrieden warst, wirst Du von den Computer-Lüftern maßlos enttäuscht sein.

                            Eine gut verlegte Wasserzirkulation wäre da schon etwas anderes, aber damit es wirklich auch noch gut aussieht, wird es nicht gerade günstig.

                            Heimwerker.de
                            Heimwerker-Blog
                            Werkzeugtests

                            Kommentar


                            • #15
                              Die PC-Lüfter sind ja heutzutage auch teil schon ganz schöne Trümmer. Hab gerade mal nachgelesen. Die machen auch teils über 100 m3/h. Also ähnlich wie ein Rohrlüfter. Dürften ja auch ähnliche Durchmesser haben und leise leistungsstarke PC-Lüfter kosten auch in der gleichen Größenordnung. Also sollte ein PC-Lüfter das wohl auch können, aber hat auch keinen Vorteil gegenüber einem leisen Rohrlüfter.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X