• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Sicherung mit 32A - wofür?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Sicherung mit 32A - wofür?

    Ich hab grade gesehen, dass es im Sicherungskasten im Keller grade etwas eng wird weil der neu Trafo für die Gegensprechanlage breiter ist als gedacht. Auf die Schnelle leisse sich das lösen wenn ich 2 16A-Sicherungen durch eine 32A-Sicherung ersetze. Die beiden 16er sind für Trockner, Waschmaschine und Gefriertruhe, die zusammen doch leicht über die 16A kommen. 2,5mm²-Kabel liegt eh schon, das würde wohl auch für 32A reichen. FI ist auch vorhanden.

    Nun die eigentliche Frage: Darf man 32A-Sicherungen verbauen und warum hab ich die eigentlich noch nie in einem Sicherungskasten gesehen?

  • #2
    Sicher dürfen sie verbaut werden aber nicht so in deinem Fall.
    Du kannst nicht 2x16 A =32A dagegenhalten .Bei einem Defekt fackelst du deine Hütte ab und die Versicherung macht daraus vorsätzliche Brandstiftung.

    Kommentar


    • #3
      Aber wofür sind die 20A/25A/32A-Sicherungen dann gut? Sind die nur als Vorsicherung oder sowas gedacht? Die Frage ist mittlerweile eher zu einer theoretischen geworden, weil ich mir doch einen größeren Sicherungskasten bestellt habe, aber interessieren tut es mich noch immer.

      Kommentar


      • #4
        Es gibt ja auch Verbraucher die größere Leistung aufnehmen Motoren ,Schweißgeräte usw. oder wie du schon selber vermutest als Vorsicherungen für weitere Sicherungsverteilungen.
        Die Sicherungen werden auch noch nach den verschiedenen Auslösecarakteristiken Unterschieden und angewendet ,
        zb für schwer anlaufende Maschinen.
        Die Sicherungen müssen auch nach einer bestimmten Zeit abschalten um eine übermäßige Erwärmung zu verhindern.(Brandgefahr)
        zu den Abschaltzeiten der Sicherungen muß auch die Leitungslänge berücksichtigt werden ( Schleifenimpedanz)
        Diese wird oftmals im normalen Einfamilienhaus schon leicht überschritten .

        Kommentar


        • #5
          Kann man denn irgendwo nachlesen wann und wie welche Sicherung verbaut werden darf? Ich vermute jetzt mal auf Grund deiner Aussage weiter oben, dass normale Steckdosen maximal mit 16A abgesichert sein dürfen.

          Aus meiner (laienhaften) Sicht erscheint es ja eigentlich sinnvoll z.B. in der Küche mehr als 16A (mit entsprechend dickeren Kabeln) zu verwenden. Da setzt man ja gelegentlich mehrere Verbraucher mit 2000-3000W gleichzeitig ein und dann ist es ja eigentlich umständlich erst "rumzuprobieren" welche Steckdosen man nutzen kann um 2 verschiedene 16A-Sicherungen zu nutzen.

          Kommentar


          • #6
            Wenn du höher wie 16A. möchtest muß auch der Leitungsquerschnitt angepaßt sein also mehr wie 2,5 ,der nächste wär 4Quadraht.
            Versuch mal Steckdosen mit diesem Durchmesser in die Wand zu bringen.
            Zudem Steckdosen sind nur bis 16A zugelassen.Also nutzt es dir nix.
            Schalter im allgemeinen nur bis 10A.steht bei den meisten auch drauf,beachtet wird’s kaum.
            Es hilft alles nix es müssen halt mehrere Stomkreise gelegt werden.

            Kommentar


            • #7
              Ich verstehe das Ansinnen auch nicht so ganz.
              Lege doch einfach 3 Phasen zu jeder 3-Fach Steckdose. Da reichen dann auch 3x 16 A
              Zur Not kannst du das dann auch schnell in einen Drehstromanschluss umbauen, wenn du mal ne größere Küchenmaschine brauchst

              Kommentar


              • #8
                In der Küche hab ich sogar ne Drehstrom-Steckdose, weil ich mir mal ne dicke Gastro-Aufschnittmaschine gekauft habe, die nur mit Drehstrohm läuft, das ist aber ne andere Sache. War ja nur eine Frage wegen des Prinzips, weil man ja sonst in vielen Bereichen auch gerne nach dem Prinzip "mehr ist besser" plant. Geht mir irgendwie gegen den Strich, dass der 3,5kW-Wasserkocher in der Küche seinen eigenen abgesicherten Stromkreis braucht.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Jan-Inf Beitrag anzeigen
                  Ich verstehe das Ansinnen auch nicht so ganz.
                  Lege doch einfach 3 Phasen zu jeder 3-Fach Steckdose. Da reichen dann auch 3x 16 A
                  Zur Not kannst du das dann auch schnell in einen Drehstromanschluss umbauen, wenn du mal ne größere Küchenmaschine brauchst
                  Dein Vorschlag mit dem Drehstromkreis aufzuteilen liegt nahe ,ist aber nicht zulässig.

                  Kommentar


                  • #10
                    Schwieriges Thema. Was ist den an dem Drehstromkreises verboten? 3 Phasen in einer 3fach-Steckdose?

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von jank Beitrag anzeigen
                      I Geht mir irgendwie gegen den Strich, dass der 3,5kW-Wasserkocher in der Küche seinen eigenen abgesicherten Stromkreis braucht.
                      Du solltest bedenken das ist ein Haushalt und keine Industrie .
                      Im Haushalt sind nicht alle verfügbaren Geräte gleichzeitig am arbeiten.
                      Deshalb ist es wichtig die Stromkreise mit Überlegung aufzuteilen.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von jank Beitrag anzeigen
                        Schwieriges Thema. Was ist den an dem Drehstromkreises verboten? 3 Phasen in einer 3fach-Steckdose?
                        In einem symmetrisch belastetem Drehstromkreis wird der N nicht belastet.
                        Hast du aber an den einzelnen Außenleitern verschieden starke Verbraucher spricht man von einer Schieflast.

                        Kommentar


                        • #13
                          Ist mir spontan klar und leuchtet ja auch ein. (Wenn ich ehrlich bin, hatte ich sowas sogar im Hinterkopf )

                          Da keimt in mir spontan die nächste Frage: Wie unterscheidet sich der Anschluss für einen Unterverteiler mit 3 Phasen von einem Drehstromanschluss für eine Maschine? Werden da andere Kabel verlegt?

                          Kommentar


                          • #14
                            Das hängt von der zu erwartenden Belastung ab .Danach richtet sich der Querschnitt und automatisch die Absicherung.
                            Verteilungen mit 5 Adern Zuleitung ,Maschinen selber kommen oft mit 4 Adern aus sofern an der Maschine keine Steuerung verbaut ist.

                            Kommentar


                            • #15
                              OK, also bei passenden Querschnitten und 5 Adern ist so etwas nicht ausgeschlossen

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X