• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Weinregal

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Weinregal

    Liebes Forum

    Ich plane, ein Weinregal zu basteln. Im Prinzip soll eine dicke Latte/Balken von 8x5cm senkrecht an der Wand befestigt werden. Waagrecht gebohrte Löcher sollen einen Rundstab aufnehmen, welcher links und rechts je eine Flasche trägt. Die Flasche liegt dabei an der Wand an (Vgl. Bild im Anhang). Grösse ca. 1.6m hoch, ca. 12 Querstäbe à 45cm mit 23-25mm Duchmesser.

    Meine Fragen dazu:

    1. Holzart:
    Voraussetzung: Gleiches Holz für Balken/Stab. Im Bauhaus finde ich viel Fichte/Kiefer, was ja aber als weiches Holz gilt. Könnte dies Auswirkungen haben auf die Tragfähigkeit? Was wäre empfehlenswert? Optisch würde ich Eiche bevorzugen, scheint aber schwieriger erhältlich zu sein. Fichte/Tanne gefällt mir auch. Buche liegt für mich vom Aussehen nicht an erster Stelle, wäre aber wohl härter.

    2. Qualität:
    Muss für den Balken ein Massivholz her? Oder sind geleimte Hölzer genügend tragfest? Ich habe den Durchblick noch nicht bzgl. Balken, Kreuzrahmen, Hobelware, Brettschichtholz, Konstruktionsvollholz etc...

    3. Ausrüstung:
    Ich habe einen Tischbohrständer von Wolfcraft, das Teil ist sehr alt, sieht aber deutlich massiver/stabiler aus als heutige Modelle (Vgl. Bild im Anhang). Ein Set mit Forstnerbohrern liegt vor, Qualität unbekannt. Evtl. investiere ich in einen hochwertigen Bohrer. Oder gibt es besser geeignete Ausrüstung? Konkret: Kann ich mit dem Forstnerbohrer ein durchgehendes Loch bohren mit schöner Kante beim Austritt?

    Besten Dank schonmal für die Hilfe
    Angehängte Dateien

  • #2
    Wenn das Holz sichtbar bleiben soll, würde ich das Brett nach den Rundhölzern aussuchen. Grundsätzlich gibt es alles, nur eben nicht überall. Zur Not einfach bestellen. Natürlich geht auch schichtverleimtes Holz. Dieses ist einem gewachsenen Holz sogar eher überlegen.
    Spann einfach ein Brett fest unter dein Werkstück, dann franst der Austritt auch nicht aus. Besser wäre es natürlich, wenn du die Löcher fräsen würdest

    Kommentar


    • #3
      Damke für die Antwort. Ja das Holz soll naturbelassen bleiben. Eine Fräse habe ich leider grad nicht zur Hand, aber den Tipp mit dem Brett darunterspannen werd ich beherzigen. Ich werde wohl mal ein paar kurze Stücke besorgen müssen und üben...

      Kommentar


      • #4
        Für den Balken Brettschichtholz bzw. Regalstollen/Leimbinder, also irgendwas aus mehreren Schichten verleimtes. Lässt sich im Normalfall sauberer bearbeiten und vor allem verzieht es sich nicht.

        Zusätzlich zu dem von Jan-Inf angesprochen Brett für untendrunter solltest du auch eins von der Seite gegenspannen, an der der Forstnerbohrer sonst "in der Luft" schneiden würde, dann wird auch die Kante sauber geschnitten.

        Je nachdem wie gut deine Werkzeuge sind und deine Erfahrung würde ich zu weicherem Holz raten. Hartes Holz kriegt bei falscher Schneidgeschwindigkeit oder stumpfem Werkzeug schnell Brandflecken, die sich nur mühsam wegschleifen lassen.

        Rundstab Eiche in 20mm gibt es bei Obi.
        Regalstollen in 58x38 gibt es bei Bauhaus, da könntest du zwei aufeinander dübeln/kleben/schrauben und hättest dann 58x76.
        Aber wenn es halt was ganz spezielles sein soll, dann such dir einen Holzhandel in deiner Nähe oder im internet.

        Kommentar

        Lädt...
        X