• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Altbau Kabeldurchführung - klebriger Stoff

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Altbau Kabeldurchführung - klebriger Stoff

    Guten Morgen zusammen,

    ich habe eine Frage aus reinem Interesse heraus. Und zwar habe ich am Wochenende in einer Kölner Altbauwohnung eine Wand durchbohrt, die eine Dicke von ca. 55cm hat, um ein Kabel für den TV Anschluss zu verlegen. Habe vorher die Situation begutachtet und geprüft ob sich irgendwelche Leitungen in der Wand befinden. Im Keller grenzte zwar der Heizungsraum ebenfalls an diese Wand, jedoch gingen keinerlei Rohre dort hinein. Stromleitungen und Wasser waren generell auszuschließen. Des weiteren wurde diese Wand bereits einmal Durchbrochen um Heizungsrohre zu verlegen und ich habe dann ca. 10 cm über diesen gebohrt, also unmöglich eine senkrechte Leitung zu treffen. Ich setzte also den Bohrer an und habe nur ca. eine halbe Sekunde gedrückt um einen soliden Bohrpunkt zu haben. Allerdings war ich mit dieser 1 cm Bohrung schon in der Wand drin... Überrascht habe ich einen Schraubenzieher vorsichtig dort rein gesteckt und kam bis zum Anschlag des Griffes. Dann wieder den Bohrer genommen und langsam, ohne zu bohren eingeführt. Es zeigte sich fast keinerlei Widerstand, trotzdem schien die Wand nicht hohl zu sein. An Bohrer und Schraubenzieher habe ich vereinzelt eine klebrige, braune Masse gefunden, wie eine Mischung aus Fensterkit und Harz. Da der Bohrer nur ca 40 cm lang war musste ich noch von der anderen Seite ran. Dort war der Anfang tatsächlich eher mit Bohren anstatt stochern verleichbar, nach ein paar Zentimetern das Gleiche. Ich bohrte dann vorsichtig weiter und traf wieder auf eine Art Widerstand. Der Länge nach zu urteilen musste ich durch sein und zog den Bohrer heraus. Ich musste feststellen, dass sich ein alter, ebenfalls mit dieser komischen Masse versetzter, Lappen um den Bohrer gewickelt hat (siehe Bild). Das Loch ist nun durchgängig da und ich habe die Enden etwas zugestopft und mit Silikon verschlossen. Meine Frage ist nun um was es sich dabei handeln könnte und wieso die Wand von derartig komischer Bauweise ist. Ein Bekannter meinte schon, dass man bei Altbauten gar nicht so wichtig weiß wie damals nach dem Krieg wurde und was dort in die Wände gestopft wurde. Sorry für die lange Erklärung, vielleicht hat ja jemand eine Idee was das sein könnte. Danke im Voraus!
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG-20170909-WA0006.jpg
Ansichten: 1
Größe: 68,5 KB
ID: 90836

  • #2


    Dein Bekannter hat schon recht und niemand weiß wirklich, was da alles in die Wände gestopft wurde. Kann es sein, dass das zwei Gebäude und damit zwei Wände waren? Eventuell wurden die Wände mit der klebrigen Masse abgedichtet.

    Heimwerker.de
    Heimwerker-Blog
    Werkzeugtests

    Kommentar


    • #3
      Dass es zwei Gebäude sind, ist höchst unwahrscheinlich. Die dicke Wand läuft parallel zur Straße und auch sonst macht das Haus den Eindruck als wäre es so gebaut worden, wie es jetzt ist. Die paar Zentimeter, die ich in die Wand gucken konnte hat man auch gesehen, dass dort loses Material vorhanden war, Teile von Ziegelsteinen und bröseliger Mörtel. Sprich dafür, dass da irgendwie aufgefüllt wurde.

      Kommentar


      • #4
        Dann vermute ich den Versuch einer Schalldämmung oder Platz zur Verlegung von Versorgungsleitungen. Also zwei Mauern gezogen und den Hohlraum ausgefüllt. Womit kann ich Dir leider auch nicht sagen.

        Heimwerker.de
        Heimwerker-Blog
        Werkzeugtests

        Kommentar


        • #5
          Danke schon mal für die Antwort! Eine genaue Beschreibung können wahrscheinlich nur die Leute geben, die damals am Bau beteiligt waren

          Kommentar


          • #6
            Ich habe zwar schon viel gebaut, bin aber kein Experte. Eventuell ist das sogar alles absolut richtig so und es gibt eine spezielle Bezeichnung dafür. Ich kenne sie jedoch nicht.

            Mein Tipp wäre, das Loch etwas größer zu bohren und ein Rohr einzuarbeiten. Dann kannst Du bequem Dein Kabel durchführen und kommst mit dem zwischenraum nicht mehr in Berührung.

            Heimwerker.de
            Heimwerker-Blog
            Werkzeugtests

            Kommentar


            • #7
              Das mit dem Leerrohr ist eine gute Idee! Werde ich so machen. Danke

              Kommentar


              • #8
                Wahrscheinlich kam beim Herstellen des Durchbruchs für die Heizungsrohre damals einiges von oben herunter, so dass ein Hohlraum entstanden ist. Und der wurde dann mit irgendwas mehr oder weniger aufgefüllt. Und da hast du jetzt rein gebohrt

                Kommentar

                Lädt...
                X