• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wie glatte Betonoberflaeche?!

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • bustyyy
    hat ein Thema erstellt Wie glatte Betonoberflaeche?!

    Wie glatte Betonoberflaeche?!

    Hallo liebe Forumsmitglieder,


    ich stehe seit geraumer Zeit vor der Frage wie man fuer Aussen "glatte" Oberflaechen aus Beton herstellen kann.
    Als vorlage habe ich hier z.B. eine Seite, die Tische, Baenke, etc. aus der Kombination Holz/Beton anbietet.

    forminfunktion.de/betonmoebel/tische_aus_beton

    Sowas wuerd ich sehr gerne fuer meine Terrasse nachbauen.
    Allerdings stellt sich mir die Frage, wie ich diese Oberflaeche so glatt hinbekomme.
    Mit "normalem" Beton wird das doch nie und nimmer sooo glatt.
    Nachspachteln? Fuer innen faellt mir da z.B. Uniflott oder oder Feinspachtel ein.
    Aber fuer aussen? Oder gibt's evtl. speziellen "feinen" Beton?


    Fuer Ideen & Anregungen bin ich sehr dankbar!


    LG, bustyyy.

  • HT0nir
    antwortet
    Moin Moin!
    Auch ich bin sehr dankbar und interessiert hier gelandet, aber leider auch Laie auf dem Gebiet. Mein Fachthema ist "gute Unterhaltung" im Show- Eventbereich:
    Seit drei Jahren habe ich ein 100% Benefizprojekt, googled Prager19 oder Römerlager , und dafür möchte ich statt Gutscheine "Gutsteine" herstellen in Hinkelsteinoptik, siehe Bild im Anhang:
    Jeder Gast soll nach der Show einen Stein für einen guten Zweck erhalten. Die Serien-Negativform ist in Arbeit; jetzt dachte ich Blöd-Mann hier im Forum gleich an Hein-Schlaumann :-)
    Wär toll, wenn du/ihr mir Tipps geben könntet. Das Ganze ist ja auch eher filigran, es geht um eine reine Steinoptik, gerne auch grau, keinesfalls weiss, aber eben möglichst nicht staubig, aber eben steinhaptisch, egal wie. Die Steine sind so 10cm lang und haben eine Dicke von ca 1,5cm...
    Ich habe die ersten fünf Seiten hier intensiv gelesen, dann überfliegend... wäre Glasfaser was zur Verstärkung? Oder doch eher diese Acrylbeimischung...
    Klasse wäre eine Zutatenliste für diesen Bedarf. Trennmittel habe ich schon von der Firma Kaupo.
    Dumm ist ja auch, dass ich keinen Betonmischer habe, nur um pro Show so um die 50 Steine gießen zu wollen (wöchentlich allerdings)
    Vielleicht hat ja jmd eine tolle Idee, würde mich sehr freuen, Grüße aus dem Römerlager, Andreas
    Angehängte Dateien

    Einen Kommentar schreiben:


  • Jan-Inf
    antwortet
    Der Tisch gefällt mir richtig gut und kleine Boxen aus Beton passen so oder so immer in mein Beuteschema
    Du scheinst ja schon einiges an Erfahrung auf dem Gebiet zu haben.
    Kannst du mal eine Anleitung für einfache Objekte posten?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Der Betonist
    antwortet
    Zitat von ulman Beitrag anzeigen
    Also Trennmittel werde ich vor dem Giesen eh auf allen wichtigen Schalungsteile anbringen, oder hab ich dich da falsch verstanden?
    Der innere Kern der Schalung ist Konische auf Gehrung geschnitten so dass ich Ihn im besten Fall nach 48 Stunden locker aus der Box ziehen kann.
    Alle Stöße und und nicht beschichteten Holzteile wurden heute zum 9ten mal mit Nitrolack behandelt.Ob sich die Fasern an der Oberfläche zeigen hoffe ich an der Tischplatte zu sehen.
    Ein Boxenprojekt hatte ich auch schonmal. Schön ist, dass nicht nur die Optik gut ist, sondern auch der Klang. Besser ist es allerdings den Korpurs aus einem Stück zu gießen, d.h. keine offen Front oder Rückwand. Macht allerdings die Konstruktion der Form etwas komplizierter....

    ____________________________________

    www.betonagerie.de
    www.henderson-furniture.com



    Angehängte Dateien

    Einen Kommentar schreiben:


  • Der Betonist
    antwortet
    Zitat von ulman Beitrag anzeigen
    Also unten seht ihr mal die Ergebnisse des Tests mit der Tischplatte und Lampe.
    Die Oberflächen an der Unterseite sind perfekt geworden (so wie ich das haben will).
    Der Teil Oben ohne Schalung sowie in den oberen Teilen der Seitlichen Schalung jedoch furchtbar.
    Jedenfalls kann man bei beiden Stücken die Oberseite (ohne Schalung) zu ca. einem halben Zentimeter der Quarzsand abkratzen ( keine gebundene Masse).
    Es sieht fast so aus als hätte Flüssigkeit gefehlt / als wäre die flüssige Masse abgesunken.
    Ich habe beide Werkstücke direkt nach dem Giesen mit Frischhaltefolie eingepackt. Flüssigkeit verloren haben die Schalungen auch nicht (auch nicht vollgesaugt).
    Falls jemand einen verdacht hat immer raus damit.
    werde morgen nochmals eine kleinere Tischplatte mit einem W/Z von 0,5 bis 0,55 gießen ansonsten mit den gleichen Verhältnissen
    ]
    Sieht aus als wäre dein Sand zu grob und dein Gemisch nicht richtig durchmischt. Zudem würde ich ein Stellmittel (bzw. Fließmittelkombination) empfehlen um das Bluten zu verhindern.

    Die anders gefärbten Kanten kommen eigentlich dann vor, wenn die Form Wasser zieht an der Stelle. D.h. nicht richtig dicht (immer versiegeln mit Silikon) oder dasd Holz hat doch was aufgesaugt. Sieht man beim entschalen nicht immer.

    Wenn du alles richtig gemacht hast, sollte die Platte etwa so aussehen:

    http://www.betonagerie.de/wp-content...le/tisch_1.jpg

    Gruß,
    Der Betonist

    Einen Kommentar schreiben:


  • alex31
    antwortet
    Hier könnte man doch die Verblendsteine einsetzen oder verstehe ich was falsch!?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Hein
    antwortet
    So ein Ergebnis hatte ich selbst noch nicht. Allerdings sieht es schon fast so aus, als hättest du nur gröberen Sand, ohne Feinanteile. Dann reicht natürlich der Zement- und Wasseranteil nicht, die Hohlräume zu füllen, die sonst von den feinen Teilen gefüllt werden.

    Einen Kommentar schreiben:


  • ulman
    antwortet
    Also unten seht ihr mal die Ergebnisse des Tests mit der Tischplatte und Lampe.
    Die Oberflächen an der Unterseite sind perfekt geworden (so wie ich das haben will).
    Der Teil Oben ohne Schalung sowie in den oberen Teilen der Seitlichen Schalung jedoch furchtbar.
    Jedenfalls kann man bei beiden Stücken die Oberseite (ohne Schalung) zu ca. einem halben Zentimeter der Quarzsand abkratzen ( keine gebundene Masse).
    Es sieht fast so aus als hätte Flüssigkeit gefehlt / als wäre die flüssige Masse abgesunken.
    Ich habe beide Werkstücke direkt nach dem Giesen mit Frischhaltefolie eingepackt. Flüssigkeit verloren haben die Schalungen auch nicht (auch nicht vollgesaugt).
    Falls jemand einen verdacht hat immer raus damit.
    werde morgen nochmals eine kleinere Tischplatte mit einem W/Z von 0,5 bis 0,55 gießen ansonsten mit den gleichen Verhältnissen


    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMAG0660.jpg
Ansichten: 1
Größe: 1,29 MB
ID: 77307
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMAG0661.jpg
Ansichten: 1
Größe: 1,37 MB
ID: 77308
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMAG0662.jpg
Ansichten: 1
Größe: 1,55 MB
ID: 77309
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMAG0659.jpg
Ansichten: 1
Größe: 2,28 MB
ID: 77310
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMAG0658.jpg
Ansichten: 1
Größe: 1,71 MB
ID: 77311

    Einen Kommentar schreiben:


  • Hein
    antwortet
    Silikon ist schweineteuer.... Lieber die Schalung ordentlich behandeln. Trennmittel trotzdem nur ganz dünn auftragen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • ulman
    antwortet
    Also Trennmittel werde ich vor dem Giesen eh auf allen wichtigen Schalungsteile anbringen, oder hab ich dich da falsch verstanden?
    Der innere Kern der Schalung ist Konische auf Gehrung geschnitten so dass ich Ihn im besten Fall nach 48 Stunden locker aus der Box ziehen kann.
    Alle Stöße und und nicht beschichteten Holzteile wurden heute zum 9ten mal mit Nitrolack behandelt... Sollte morgen beim gießen der Platte (und eine Lampen-Form) die Rezeptur passen und das anrühren ohne Komplikationen von statten gehen, werde ich mich nächstes Wochenende an die Box wagen.
    Bilder folgen bei Erfolg und Misserfolg =).

    Ob sich die Fasern an der Oberfläche zeigen hoffe ich an der Tischplatte zu sehen.

    Mal erwähnt:
    hatte mir die letzten Tage überlegt eine Silikonform herzustellen um die Box öfter herzustellen da ich glaube die Spanplatten Schalung wird nicht all zu oft ihren Dienst tun... dann hab ich die Preise für Abform Silikon gesehen ...

    Schön das hier die Leute so schnell antworten.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Hein
    antwortet
    Ah, das mit der Tischplatte hatte ich überlesen. War zu früh am Tag.... Für die Boxen brauchst du keinen Draht, da reichen bei der Wandstärke wirklich die Rowings.
    Allerdings überlege ich gerade wirklich, ob sich die Fasern nicht an der Oberfläche zeigen. Irgendwo liegt immer eine parallel direkt an der glatten Fläche an... Da wäre ein Versuch angebracht, ob das die Oberfläche bringt, die du willst. Ansonsten ist es eben wichtig, die Oberfläche mit einem hauchdünnen Film eines Trennmittels zu polieren, bevor du die Form zusammensetzt.
    Die Spanplatten innen bleiben später in der Box drin?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Jan-Inf
    antwortet
    Hallo

    spannendes Projekt. Bei solchen Boxen hat man beim nächsten Umzug keine Freunde mehr

    Ich habe jetzt nicht ganz so genau in die Skizze geschaut, aber wenn die Bretter der Schalung 19 mm dick sind, wird die Wandung der Box ja deutlich dicker. Da wirst du keine Armierung brauchen. Ich habe aber dünne Betonstrukturen fürs Aquarium auch mit Vogelnetz aus Kunststoff Armiert.

    Eine Alternative fällt mir gerade noch ein:
    • Form zerlegen
    • inneren Kern mit Zement beschichten und dort dann das Netz oder den Draht hineindrücken
    • Wenn alles halbwegs fest ist, Form wieder zusammensetzen
    • den Rest gießen
    Beton schleifen und polieren ist zwar eine grausame Arbeit, aber gibt eben auch sehr schöne Oberflächen. Das würde ich nicht grundsätzlich verwerfen

    Einen Kommentar schreiben:


  • ulman
    antwortet
    Bei der Tischplatte hatte ich gehofft erst die untere Hälfte zu giesen dann einzulegen und dann die Obere Hälfte zu giesen, ohne dass die Bewehrung aufschwämt oder unter geht.

    Bei der Box selbst muss ich wohl auf die Hasendraht Bewehrung verzichten da ich es einfach nicht hin bekomme diesen vernünftig in die Form zu basteln ohne dass diese
    irgendwo an die Oberfläche drückt.
    Jedoch sollten die AR Fasern doch ausreichen wenn man sich nicht auf die Box drauf setzt oder?

    Ne Lösung für die Fläche ohne Schalung wirds nicht geben außer schleifen oder?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Hein
    antwortet
    Sieht soweit schlüssig aus. Wie befestigst du die Bewehrung, damit sie nicht an die Oberfläche kommt?

    Einen Kommentar schreiben:


  • ulman
    antwortet
    Hallo Leute,

    vor einiger Zeit habe ich mir in den Kopf gesetzt Boxen aus Beton zu bauen.
    Nach ersten Betonierversuchen, die mal mehr mal weniger in die Hose gegangen sind, bin ich auf die Idee gekommen die weiten des Internets in Anspruch zu nehmen, da ich das Rad nicht neu erfinden muss.
    Dabei bin ich hier auf diesen Thread aufmerksam geworden, der leider nun schon einige Monate auf Eis liegt.
    Trotz alle möchte ich hier mein Projekt vorstellen und vllt. Kann mir ja jemand etwas unter die Arme greifen. Ansonsten werd ich kluch durch Versuch.

    Unten angehängt (Bild 1) ist ein Rendering der Box die ich bauen möchte ( ganz Rechts).
    Im Prinzip Oben, Unten, Links und Rechts Beton, Vorne und Hinten jeweils ein eingelassenes Holz.

    Bild 2 zeigt die 3 Tafelansicht und die gezeichnete Schnittliste der Schalung die bereits fertig auf
    Bild 3 und Bild 4 zu sehen ist. (Hochglanz Spanplatten)

    Dieses Wochenende habe ich vor ( soweit meine Holde nichts anderes vor hat)
    40 x 40 cm “Tischplatten“ mit folgender Rezeptur zu giesen:
    RT

    Quarzsand: 2,5

    Zement: Metakaolin 0,05
    Zement 0,95

    Wasser: 0,45

    Pigment schwarz: 0,01 (Erste Versuche ohne Pigmente)

    AR Fasern: 0,25% von gesamt Gewicht (Zur Rissvermeidung)

    Hasendrahtbewehrung: 40 / 40 cm

    Flup PCE-101: 0,003 % von gesamt Gewicht
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Bild 1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 203,5 KB
ID: 77066
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Bild 3.jpg
Ansichten: 1
Größe: 892,0 KB
ID: 77067
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Bild 4.jpg
Ansichten: 1
Größe: 975,0 KB
ID: 77068
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Bild 2.jpg
Ansichten: 1
Größe: 2,26 MB
ID: 77069

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X