• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Nach 40 Jahren: Neue Tür oder doch lieber Portas?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Nach 40 Jahren: Neue Tür oder doch lieber Portas?

    Hallo zusammen,

    unsere Türen sind über 40 Jahre alt - natürlich nicht in Normgröße.

    Wir benötigen für das Erdgeschoss drei neue Türen. Alle in unterschiedlichen (nicht Norm-)Größen. Wir möchten ungern nach dem Türwechsel renovieren.
    Wir hatten mehrere Schreiner bei uns gehabt. Alle bieten uns 3 Türen für rund 3500 € an. Genauer: die Preisspanne der einzelnen Schreiner lag bei ca. 3400-3900 €.
    Sie haben die Türleisten etwas breiter gewählt, damit man evtl. Schäden an der Tapete überdecken kann.

    Der Schreiner, der uns am sympatischsten und professionellsten wirkte, hat uns Türen von Jeld-Wen empfohlen.

    Soweit so gut.

    Nun kam gestern noch ein Portas-Vertreter, der die alten Türen mit Folie überziehen möchte. Klang auch sehr gut und sehr professionell. Hier müssten wir definitiv keine Angst um unsere Tapeten haben. Preislich ist er rund 500 € billiger.

    Nun sind wir uns nicht sicher was wir machen sollen:

    - neue Türen von Jeld-Wen mit Gefahr, dass wir danach Schäden in Tapete haben.
    oder
    - alte Türen (laut Schreiner hochwertige Massivtüren) durch Portas "erneuern" lassen

    Preislich ist für uns beides okay. Wir wissen halt nicht, wieviel Sinn es macht, so alte Türen zu renovieren oder doch lieber komplett neue Türen einzubauen.
    Klar ist auch, dass die Türen heutzutage mit Röhrenspankern oder sogar Pappe verbaut ist. Die alten Türen haben wenigsten noch gescheite Massivholzelemente...

    Hat hier jemand Erfahrungen mit Jeld-Wen oder Portas?


    Was denkt ihr?

    LG
    Tina

  • #2
    Portas = Plastikoberfläche. Die wird sicher nicht nochmal 40 Jahre halten. Bei der geringen Ersparnis würde ich lieber richtige Türen einbauen. Kann man die alten Türen nicht auch ohne folieren aufarbeiten?

    Kommentar


    • #3
      Die alten Türen aufzubereiten würde finanziell wohl ungefähr auf das gleiche herauskommen. Die Schreiner waren eher nicht davon begeistert, die alte Tür aufzubereiten. Doch lieber direkt eine neue.

      Oder halt Portas...

      Hast du Erfahrungen mit Jeld-Wen? Kennst du den Hersteller?

      Kommentar


      • #4
        Ich kenne den Hersteller nicht, hat aber nichts zu bedeuten.
        Ich habe aber Türen gesehen, die von Portas bearbeitet wurden.
        Bei € 500,- Preisunterschied würde ich definitiv neue Türen nehmen!!
        Gruß,
        der Duke


        Wenn´s gut werden soll, lass bloß keinen Architekten planen!

        Kommentar


        • #5
          Ähnlich tendieren wir auch gerade - kennen uns aber leider gar nicht aus.

          Kommentar


          • #6
            Bei Portas werden die Türen grob gesagt einfach mit Plastikfolie beklebt. Das mag anfangs gut aussehen, aber mit der Zeit kann sich eine solche Verklebung auch mal an manchen Ecken lösen, gerade da, wo die Folie in die Ecken geklebt wird. Bei € 500,- Ersparnis keine Option für mich.
            Gruß,
            der Duke


            Wenn´s gut werden soll, lass bloß keinen Architekten planen!

            Kommentar

            Lädt...
            X