• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Holzbalkendecke neu Dämmen 2 Fragen ?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Holzbalkendecke neu Dämmen 2 Fragen ?

    Hallöchen,

    Wir haben vor 2 Jahren ein altes Haus erworben (BJ 1904, ausbau ca 1955), es hat 2 Stockwerke.
    Jetzt hatte ich letzten Sommer schon das Problem das in meinen oberen Räumen es schnell sehr heiß geworden ist, also die Decke nicht wirklich gedämmt ist.
    Ich hab jetzt mal die obere Dämmung vom Vorbesitzer genau analysiert, das Ergebnis, es ist ein graus.
    Der ist Status des Decken Aufbau`s ist wie folgt

    Oben:
    8 cm Styrodur ? grün
    Plastikfolie
    2cm holtbretter, nicht vollflächit
    2cm weiße normale Styroporplatte
    ca 15cm ? lose Mineralwolle, keine Ahnung ob Stein oder Glas, die ist weiß
    6cm weiße normal Styroporplatten (3x 2cm Dicke platten)
    2cm Holzsparren , die höhe ist nicht gedämmt
    Holzdecke mit Schilf, ca 2-3cm Dick ?
    Unten:
    Hier ein Bild
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: daemmung.jpg
Ansichten: 2
Größe: 127,0 KB
ID: 95232

    Verschärft kommt dazu das diese Dämmung nur im mittleren Steildach bereich ist (ca 3,7m breit)
    Im Flachdach bereich liegen nur 6cm weißes Styropor, bei einem raum wurde gar nur die weiße Mineralwolle ca 5cm Dick aufgeschüttet (ca 1,5m breit)
    Ebenso ist die Innenraum Wand im Unausgebauten Teil mit nur 6cm Styropor beplankt.
    Hier mal ein Foto vom flachen Bereich:
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: flachdach.jpg
Ansichten: 1
Größe: 83,5 KB
ID: 95234


    Das diese Dämmung für die Tonne ist, ist klar, also muss was neues her.

    Da das Haus sowieso viel Holz hat und die Maße sehr krumm, kommt eine Synthetische Dämmung mit Platten nicht in Frage.

    Hier mal ein Querschnitt von der Hütte:
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: hausquerschnitt.JPG
Ansichten: 3
Größe: 143,3 KB
ID: 95237


    Die erste Idee ist die bestehenden "Ebenen" einfach komplett mit Steinwolle aufzufüllen.
    Die Gesamthöhe der Dämmung bis zu den dicken Querbalken würde dann ca 30cm betragen.
    Im flacheren Dachbereich dann so dick wie möglich gedämmt.
    Die oberen Holzbretter, bzw den teilweisen Boden würde ich dann entfernen und weg lassen um eine Lüftung zu gewährleisten damit nix schimmelt.
    Da der Dachstuhl bis auf den Schornsteinfeger eh nicht begangen wird bekommt der dann nur einen Weg zu den Kaminen.

    Ich hab schon nun ne menge bezüglich Dampfsperre gelesen, und komme bisher zum Schluss das gar keine Dampfsperre am besten wär um Feuchtigkeit und Schimmel zu vermeiden.
    Ist das hier OK wenn keine Sperre verbaut wird ?
    Nur was ich dann befürchte ist eine eventuelle permanente Belastung durch Steinwolle Staub in den unausgebauten Bereich, bzw dass, falls es mal etwas rein regnet die Dämmung kaputt geht :/

    Als 2. Idee bin ich jetzt auf Jutedämmung gestoßen, diese soll eine viel bessere Wärmekapazität (nicht mit Dämmwert verwechseln), haben, sodaß die Hitze gut doppelt so lange draußen bleibt als bei Steinwolle.
    Der nachteil ist nun das diese brennbar ist, die Idee ist daher aktuell, nur die mittlere 120mm dicke Schicht aus Jutedämmung zu machen, die 80mm darunter und die 120mm darüber mit Steinwolle.
    Klingt das nach einer sinnvollen Verbesserung ?, die Dämmung muss wegen der Balken sowieso 3 schichtig eingebaut werden.

    Hier mal Bilder von der Konstruktion:
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: hoehenschnitt.JPG
Ansichten: 1
Größe: 75,5 KB
ID: 95231



    mfg Kri
    Angehängte Dateien

  • #2
    Ich würde den Boden mit einem losen, schüttbaren Material dämmen. Das geht viel schneller und man hat sehr wenig Arbeit damit, da es gut jede Form ausfüllt

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Jan-Inf Beitrag anzeigen
      Ich würde den Boden mit einem losen, schüttbaren Material dämmen. Das geht viel schneller und man hat sehr wenig Arbeit damit, da es gut jede Form ausfüllt
      Danke für die Antwort aber Schütt oder Einblasdämmung möchte ich nicht verwenden, da unter anderm später (10 jahre+) nochmal umgebaut werden soll, da lässt sich die dann nur schwer (teuer) wieder entfernen, ebenso ist das Ausbringen von den Rollen einfacher.

      mfg Kri

      Kommentar

      Lädt...
      X