• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Keller ausbauen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Keller ausbauen

    Hallo zusammen,

    dies ist meiner erster Beitrag und ich hoffe, ich bekomme ein paar Tipps.
    Ich habe vor 1 Jahr ein Haus gekauft, was einen Vollkeller hat. Das Haus ist in den 30ern gebaut worden und hat keine Abdichtung von außen, was man natürlich auch "riecht" - also eine leichte Feuchtigkeit ist im Mauerwerk. Nun gab es letzte Jahr den Jahrhundert-Regen (auch in Berlin) und es hat uns erwischt - der Keller lief voll

    Nachdem wir alles trockengelegt haben (mit Entfeuchtern über Wochen) haben wir einen Teil des Hauses abdichten lassen von einer Firma (2 Seiten des Hauses)

    Nun möchte ich aus dem einen Teil des Kellers ein Gästezimmer machen, wenn mal Besuch da ist und zum zocken / Fußball gucken, wenn die Jungs da sind.

    Ich habe angefangen den Putz von den Wänden zu holen und man sieht eindeutig, wo die Regenrinne über Jahrzehnte einfach nur das Wasser hat ans Haus rangelassen.
    Das ist nun Geschichte, da ja abgedichtet wurde. Die Messwerte sind erhöht, aber nicht dramatisch

    Heizung und Fenster sind vorhanden (siehe Zeichnung im Anhang)
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: grudriss_keller.jpg
Ansichten: 1
Größe: 598,9 KB
ID: 93172

    Nun meine Fragen :

    - ich habe 2 Löcher im Boden entdeckt ... wie schließe ich die am besten und mit was natürlich ? Dichtschlämme ?
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Löcher_im_Boden.jpg
Ansichten: 1
Größe: 1,71 MB
ID: 93174

    meine Idee ist, bis 100 oder 120 cm von unten mit Sanierputz zu verputzen und darüber die Stein-Klinker-Wand zu lassen und diese entsprechend in Szene zu setzen.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: bersicht_Wand.jpg
Ansichten: 1
Größe: 1,77 MB
ID: 93175

    - muss ich vor dem verputzen und die Steinwand komplett neu verfugen ? Mit was behandel ich die Steinwand am besten ? (auch bei dem Bereich, der scheinbar noch feucht ist - eindeutig zu erkennen auf den Fotos)
    - sinnvoll noch eine Heizung unter das Fenster zu setzen ? sicherlich, oder ?


    Welche Hinweise, Tipps usw. habt ihr denn für mich ? Es soll eigentlich alles mit Eigenleistung gemacht werden - was nicht möglich ist, da muss dann halt nen Fachmann ran ... ist so (kann und sollte man nicht ändern)
    Angehängte Dateien

  • #2
    Als erstes: Wie ist denn der Fußboden? Wenn der Keller nicht abgedichtet war, ist es der Boden vermutlich auch nicht. Wie soll der Boden belegt werden?

    Heimwerker.de
    Heimwerker-Blog
    Werkzeugtests

    Kommentar


    • #3
      der Boden ist aus meiner Sicht Beton ... ist in sehr gutem Zustand (bis auf die Löcher da) und weist keine Feuchtigkeit oder so auf (keine groben Risse, löcher etc) ... gerne würde ich Teppichfliesen verlegen, dass es an den Füßen etwas wärmer ist und man mal etwas austauschen kann, wenn irgendwie Dreck oder so vorkommt

      Kommentar


      • #4
        ...und wenn es doch feucht wird, weil es länger regnet? Ich sehe das kritisch, hätte aber (ohne erheblichen Aufwand) auch keine spontane Vorsorge. Klar, man könnte ne Folie drunter legen, aber dann kann den Betonboden gar keine Feuchtigkeit mehr ableiten und sie zieht sich an den Wänden hoch.

        Heimwerker.de
        Heimwerker-Blog
        Werkzeugtests

        Kommentar


        • #5
          also mir wurde nun noch folgendes gertaen :

          Mit dem Putz unterhalb und Rest Sicht ist super, aber ich empfehle unten mindestens 30-50 cm mit Abdichtschlemme ab zu dichten, wegen aufgehende Feuchte.
          Der Boden sollte mit mindestens 3cm Styrodur Isoliert werden und unterhalb von der Isolierung muss mit PE-Folie verschweißt werden, wegen Wärme und Kälte unterschied, (Dampfsperre).

          Löcher im Boden kann einfach mit Beton-Estrich ausgeglichen werden (Sack Ware).

          Wenn keine Feuchtigkeit mehr da ist, kann die Ausblühungen beseitigt werden, mit Steinoberfläche-Versieglung.

          Kommentar


          • #6
            • Das Abdichten mit Dichtschlämme unterhalb der Außenwand (von innen) dürfte nichts bringen. Wird/ist die Wand da feucht und kann nicht trocknen, weil die Oberfläche versiegelt ist, steigt die Feuchtigkeit weiter auf und kommt dann über der Versiegelung raus.
            • Den Boden zu dämmen und Folie zu legen ist prinzipiell nicht falsch, aber auch hier gilt: Kommt Nässe von unten und kann nicht weg, steigt sie in der Wand auf.
            • Löcher im Boden mit Estrich ist absolut richtig
            • "Steinoberfläche-Versiegelung" Wenn von außen abgedichtet wurde und Wände richtig trocken sind, kann man das durchaus machen. Ich würde es aber nicht tun. Die Mauer ist dann von beiden Seiten versiegelt und eventuell aufsteigende Nässe oder Restfeuchte kann gar nicht mehr abtrocknen.
            Mein Tipp: Lege als erstes mal ein großes Stück Folie (optimal den ganzen Raum) mit Folie aus und beobachte, was passiert. Bildet sich an der Folie Kondenswasser, ist der Boden nicht trocken und sollte eigentlich auch nicht abgedichtet werden.

            Heimwerker.de
            Heimwerker-Blog
            Werkzeugtests

            Kommentar


            • #7
              Warum nicht gleich ganz rundum abgedichtet, denn der Boden wird evtl. ein Dauerproblem bleiben (und wenn der nächste jahrhundertregen kommt?)?

              Würde den Boden wenn wirklich Feucht nur ausbessern und an Laufwegen/Sitzstellen entsprechend einen schlecht wärmeleitfähigen Belag legen (ach ja, wärmer wird es dadurch nicht, nur es entzieht einem nicht so schnell die eigene Wärne).

              Ditschy
              Motto: Wir sind zu arm um billig zu kaufen!

              Kommentar


              • #8
                nicht ganz ums Haus abgedichtet, weil an der einen Wand die Auffahrt ist ... das übersteigt das Budget ... das Haus steht seit 1937 ohne Dichtung .. also soooo dramatisch ist es nicht ... ich stell jetzt erstmal nen Feuchtigkeitsmessgerät auf und messe die Wände durch (ebenfalls nen Messgerät natürlich)

                dann mal weiter sehen

                Kommentar


                • #9
                  Wie ist der Keller vollgelaufen? Ist das Grundwasser angestiegen und eingedrungen oder ist es oberirdisch rein, z.B. durch Tür oder Fenster?

                  Wie wurde von außen abgedichtet? Wurde eine KMB Abdichtung aufgebracht? Wurde eine Drainage unten verlegt? Wurde eine Drainage mit hochgezogen, z.B. Drainmatten oder Sickersteine?

                  Kommentar


                  • #10
                    Bin zwar kein Experte im Bau, hab allerdings auch mal meinen Keller ausgebaut. Er ist einer der wichtigsten Bereiche des Hauses, darum würde ich von selbständigen Umbauten absehen. Hab bei mir in Wien die Baufirma König Heinrich beauftragt, die haben mir auch gleich den ersten Stock saniert. Das war unglaublich.
                    Zuletzt geändert von mala; 04.02.2018, 17:12. Grund: Link entfernt.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von AndiBee Beitrag anzeigen
                      ... das Haus steht seit 1937 ohne Dichtung .. also soooo dramatisch ist es nicht ...
                      Immer wieder ein toller Gedanke ... hätte man dann auch lassen können!?
                      Ditschy
                      Motto: Wir sind zu arm um billig zu kaufen!

                      Kommentar


                      • #12
                        Es ist so, dass beim Starkregen die Kanalisation vollgelaufen ist und durch den Ablauf nach oben gedrückt hat - Das Wasser stand ja 40 cm hoch im Keller
                        Die Kanalisation ist mittlerweile durch eine Klappe verschlossen worden. Daraufhin haben wir den gesamten Keller mal gecheckt und feuchte Stellen gefunden ... Haben auch die wahrscheinliche Ursache gefunden und eine Ecke am Haus identifiziert, wo eine Regenrinne das Wasser quasi ans Haus geleitet hat, was auf Dauer natürlich zur Feuchtigkeit führt, die in den Keller kommt (ohne Abdichtung von außen) - der Teil ist jetzt abgedichtet worden ... ein Sickerschacht ist gesetzt, wo die Regenrinne drin verschwindet ... der Untergrund um das Haus ist ideal, da sehr wenig Schlamm bzw. Lehm vorhanden ist und das Wasser ideal wegsickert ... nun geht es darum, dass wir von innen den Keller trocken kriegen ...

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X