• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Außenputz

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Außenputz

    Hallo,

    was mache ich mit Wänden, an denen der Putz bröckelt, bzw. die Farbe. (Siehe Bilder).

    Das Problem scheint mir zu sein, dass das Untermaterial Sand zu sein scheint, oder zumindest eine Art Sandputz. Ich würde die Wände gerne wieder - so, wie sie vorher waren - instand setzen.

    Gruß

    Markus
    Angehängte Dateien

  • #2
    In erster Linie sollte etwas gegen die Feuchtigkeit unternommen werden, denn die scheint die Ursache für das Problem zu sein. Anschließend neu verputzen.

    Heimwerker.de
    Heimwerker-Blog
    Werkzeugtests

    Kommentar


    • #3
      An dem Haus wurde leider Ewigkeiten nichts gemacht. Die Fasade wird ein Fachmann für Altbausanierung übernehmen. Solche kleinen Stellen möchte ich aber gerne selber machen.
      Da sich die Bauteile im Freien befinden, ist Wasser immer ein Problem.
      Mit was kann ich auf solch sandigem Untergrund gut verputzen? Es ist mein Erstversuch, eine Wand zu verputzen!

      Beste Grüße

      Kommentar


      • #4
        Die sandige Schicht scheint ja der Putz zu sein, richtig? Darüber befindet sich eine etwas 1-2 mm starke Farbschicht. Ich habe keine Ahnung, was das alles sein soll.

        Kommentar


        • #5
          Ich vermute mal, dass es einfach ein sehr alter Putz ist, bei dem (wie früher üblich) kaum Zement verwendet wurde. Möglich wäre auch Lehm - ist leider nicht gut erkennbar.
          Ich denke eine Vorbehandlung mit Haftgrund oder ähnlichem wird da nicht viel helfen. Wenn der Untergrund sehr weich ist, schlage einige lange Nägel ein, deren Köpfe Du aber überstehen lässt. Also so, dass sie später vom Putz verdeckt werden. Zusätzlich kannst Du Draht von Nagel zu Nagel ziehen. Das gibt dem neuen Putz Halt.
          Zum Verputzen kannst Du dann einfachen Zementputz verwenden. Am besten erst nur eine dünne Schicht vorwerfen und antrocknen lassen. Dann den Rest glatt aufputzen.

          Du schreibst allerdings noch von einer dicken Farbschicht auf dem bestehenden Putz. Ohne diese zu entfernen, wirst Du kaum eine dichte und glatte Oberfläche hinbekommen. Es wird eher eine unsaubere Ausbesserung.

          Heimwerker.de
          Heimwerker-Blog
          Werkzeugtests

          Kommentar

          Lädt...
          X