• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wand verputzen: welche Grundierung und Putz?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wand verputzen: welche Grundierung und Putz?

    Hallo zusammen,

    Als neuer Eigenheimbesitzer und neu-Heimwerker gebe ich heute mein debüt :-).
    In einem Wohnzimmer war eine Tapete die uns nicht gefiel und wir in diesem Raum lieber einen klassisch weissen "Raufaserputz". Die Tapeten konnten wir perfekt rückstandsfrei entfernen (der Dampfmaschine sei Dank). Unter der Tapete ist ein ganz glatter Feinputz:
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: feinputz.jpg
Ansichten: 1
Größe: 57,7 KB
ID: 101465

    Das dies mein erstes Gipser-Projekt ist, stellen sich mir nun die folgenden Anfänger-Fragen:

    1. Muss ich den Untergrund vorbehandeln, wenn ja mit was? Universalgrund? Tiefengrund?
    Beim grossen H gibt es ja viele:
    - Universalgrundierung Baumit weiss 15 kg
    - Rotband Universalgrundierung KNAUF 5 kg
    - Tiefengrund KNAUF 5 Liter

    2. Beim Verputz selber habe ich den Kalkputz und die Structo Edelputze, Dekorputz gesehen:
    - Baumit Kalkin Kalkputz 0-1 mm weiss 25 kg
    - Baumit Edelweiss Structo Edelputz 1mm 25 kg
    - Baumit Mineralischer Dekorputz Baumit Edelweiss Structo 2 mm 25 kg
    Da bin ich nun etwas überfordert, der Kalkputz ist die hälfte günstiger, der Edelputz zwar teuer aber ist gemäß meinen Recherchen widerstandsfähiger. Und dann ist noch der Dekorputz mit 2mm. Keine Ahnung welcher nun für einen klassischen "Innenraum-Raufaser-Putz" geeignet ist.

    Vielen Dank schon mal für Tipps!

    Gruss Ricki

  • #2
    Die Grundierung am besten vom gleichen Hersteller wie dein Oberputz. Und Grundierung ja auch nur dann wenn sie wirklich nötig ist, also wenn der Untergrund zu stark saugend ist oder sehr ungleichmäßig saugt. Auch wenn ich stark vermute, dass Haft-, Tief- und Universalgrund sich nicht so stark voneinander unterscheiden würde ich vor dem Verputzen was nehmen, wo "Putz- und Haftgrund" oder so was ähnliches draufsteht.

    Kommentar


    • #3
      Mal so ganz naiv gefragt: Wenn du glatte Wände mit Feinputz hast und möchtest eher die Optik von Raufaser, warum tapezierst du dann nicht einfach mit Raufaser?

      Kommentar


      • #4
        Die Frage ist sehr gut.
        Habe ich mir auch gestellte. Ist mit Sicherheit schneller und einfacher.

        Kommentar


        • #5
          Das ist doch wohl das Wesen des Heimwerkertums, dass man Sachen macht, die nicht zwingend nötig sind sondern die man einfach machen möchte. Wenn jemand gerne selber verputzen möchte ist das doch was rundum positives.

          Kommentar


          • #6
            Hallo zusammen,

            Danke für die Antworten! Wie Jank geschrieben hat, möchte ich nun mein erstes Gisper Projekt machen und keine Raufasertapete.
            Welchen Putz würdet ihr empfehlen:
            - Baumit Kalkin Kalkputz 0-1 mm weiss 25 kg
            - Baumit Edelweiss Structo Edelputz 1mm 25 kg
            - Baumit Mineralischer Dekorputz Baumit Edelweiss Structo 2 mm 25 kg

            Mit dem Untergrund bin ich mir nicht sicher, wie das zudem zu beurteilen ist. Mit dem "Universalgrundierung Baumit weiss" würde ich ja auf Nummer sicher gehen, kann ja nur besser werden mit einer Grundierung oder?

            Danke&Gruss Ricki

            Kommentar


            • #7
              Normal wird Putz ja auf Mauerwerk aufgetragen, Putz auf Putz aufzutragen, ist evtl. für ein erstes Projekt weniger ideal.
              Statt Haftgrund zu verwenden, würde ich eher die vorhandenen Oberfläche kräftig aufrauen, damit sich der Putz entsprechend mechanisch verbinden kann. Rein subjektiv erachte ich dies als stabiler, als eine rein chemische Verbindung

              Kommentar


              • #8
                "Besser" wird es mit einer Grundierung nur wenn es was zu verbessern gibt. Tiefgrund sorght dafür, dass eine zu stark saugende Wand nicht mehr so suagend ist, damit das Wasser nicht aus dem Putz gezogen wird und er zu schnell trocknet. Wenn zuviel Tiefgrund drauf ist bildet sich aber eine glänzend sichtbare Sperrschicht, auf der der Putz dann besonders schlecht hält. Dem wirkt dann wieder der Haftgrund entgegen, der wie eine Schicht Kleber zwischen den beiden Putzarten wirken soll. Und im Universalgrund ist das halt beides in einem.

                Ich seh das aber auch wie Jan-Inf, die beste Haftung hat der neue Putz auf rauem Untergrund. Also Tiefgrund nur soviel wie grade nötig und dann z.B. mit grobem Schleifpapier (und am besten mit maschineller Unterstützung) aufrauen. Grade dank der Vorbehandlung mit Dampf kann da ja jetzt ein dünner Kleisterfilm auf der Wand sein, der sich auch mit viel Wasser nicht restlos beseitigen lässt.

                Das wird vermutlich auch mit Universalgrund plus Kalkputz halten, aber das Risiko ist halt ein wenig höher.

                Kommentar


                • #9
                  Danke euch beiden!
                  Das klingt absolut logisch mit dem Aufrauen der Oberfläche. Also entweder mache ich es mit einem Handschleifer und Schleifgitter oder mit einem Trockenbauschleifer? Welche Körnung würdet ihr empfehlen?

                  Noch zum Putz, ich denke für einen normalen "Standard Verputz würde sich der "Baumit Edelweiss Structo Edelputz 1mm 25 kg" eigenen? Der Kalkputz hat ja keine einheitliche Körnung mit 0-1 mm?
                  Gruss Ricki

                  Kommentar


                  • #10
                    Wie du aufrauhen willst/musst hängt einfach vom Untergrund ab. Probier es mit grobem Schleifpapier und dann fühlst du ja ob das reciht oder ab du mit schwererem Geschütz ran musst.

                    Beim Verputzen bin ich kein Profi, aber meines Wissens ist 0-1mm identisch mit 1mm, da immer auch feinere Anteile mit drin sind. Und auch mit 2mm-Körnung kann man bei entsprechender Schichtdicke einen feinen glatten Putz hinkriegen. Die Struktur bekommt der Putz dann ja erst durch die Art der Auftragstechnik oder das nachträgliche Abreiben. Dann werden die unterschiedlich großen Körnchen erst wirklich sichtbar.
                    "Edel" bedeutet bei den Edelputzen meist, dass er eine besonders "edle" (meist reinweisse) Farbe hat, die auch ohne weitere Anstriche so bleiben kann. Wenn du danach noch streichen willst reicht auch was billigeres.

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich würde es vermutlich eher bürsten als schleifen

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X