• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wandaufbau Hühnerstall

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wandaufbau Hühnerstall

    Hallo,

    ich möchte im Frühjahr mein Projekt Hühnerstall angehen und bin am Planen, wie ein vernünftiger Aufbau aussehen kann.

    Aktuell bin ich am Überlegen hinsichtlich Wandaufbau. Was ich bisher gelesen habe ist, dass man den Hühnerstall nicht zu dämmen braucht, er aber nicht zügig sein soll. Für den Winter und Sommer halte ich aber eine Dämmung für keinen Fehler und würde das gerne trotzdem machen.

    In Sachen Wandaufbau habe ich mir folgendes überlegt (von innen nach außen):

    - OSB-Platten als Innenverkleidung, die Nut- und Federstöße würde ich spachteln, damit Milben und Co. es nicht so leicht haben.
    ? Von OSB/4 habe ich gelesen, dass es ökologischer sein soll und wohl auch nicht so penetrant riechen (was wohl auch nicht gesundheitsfördernd ist). Könnt ihr das bestätigen oder eine andere Holzsorte empfehlen?
    - eine Dampfsperrfolie
    ? OSB/4-Platten haben eine dampfsperrende Eigenschaft, wäre das dann doppelt gemoppelt? Oder macht die Folie alleine schon Sinn, dass keine Baum-/Steinwolle (die folgende Schicht) in den Innenraum gerät?
    - Baum- oder Steinwolle, da würde ich die günstigere Variante nehmen
    ? Hat eine der beiden Wollen einen Vor- oder Nachteil der für oder gegen sie für so einen Bau spricht?
    - eine Dachdichtungsfolie, um die Wolle auch von außen zu schützen bzw. das "Abdampfen" nach außen hin zu ermöglichen.
    ? Verwendet man diese Dachdichtungsfolie auch für solche Bauten oder macht es nur Sinn sie für Dächer zu verwenden?
    - Außenverkleidung mit Nut- und Federbrettern. Ähnlich einem Schwedenhaus (soll dann auch rot-weiß gestrichen werde).
    ? Welches Holz, es soll so weit überdacht sein, dass es nur Schlagregen abbekommt. Welche Art der Lasur würdet ihr nehmen oder nur die Farbe?

    Das Dach würde ich im Grunde genauso aufbauen, nur dass ich auch die äußere Schicht mit OSB/4-Platten bedecken und mit Biberschwanzplatten eindecken würde.

    Macht das Sinn oder lasse ich einen Punkt außer Acht? Ich weiß, es ist "nur" ein Stall, aber wir halt ja Tierchen, die es gut haben sollen bei uns und uns hoffentlich mit vielen Eiern danken.

    Vielen Dank und viele Grüße

    Dirk

  • #2
    Ich würde bei der Dämmung Mal überlegen Hartschaumplatten zu nehmen. Ersatzweise billigeres Styropor. Das ist wesentlich unempfindlicher gegen Wassereintritt.

    Kommentar


    • #3
      Und das mit den OSB-Platten ist nur so lange gut, wie alles 100% trocken bleibt. Auch wenn die "wasserfest" sind quellen die an den Kanten auf und aus der Fläche lösen sich nach und nach die großen Holzsplitter. IOch vermute ja mal, dass es in eienm Hühnerhaus nicht zu 100% trocken sit und dann wird es ganz schnell gammelig.

      Ich würde ein Ständerwerk aus Holz bauen, in die Zwischenräume Hartschaum oder Styropor und von beiden Seiten mit dünnen Fichtenpaneelen mit Nut und Feder verkleiden. Von Aussen noch wetterfest streichen und wenn es besonders winddicht sein soll unter die Holzpaneelen noch eine einfache Baufolie.

      Kommentar


      • #4
        Hallo jank,

        vielen Dank für deine Antworten.

        Die Info hinsichtlich der Feuchtigkeit ist definitiv gut. Der Stall sollte zwar natürlich dicht sein, aber durch Urin (auch wenn alles mit Streu ausgelegt ist) kommt die Feuchtigkeit dann auch von den Hühnern. Die Wände innen sollten trocken bleiben - der Trinkwasserbehälter ist fest installiert, andere Feuchtigkeit sollte nicht in den Stall kommen. Da macht es dann zum einen der Preis, wichtiger aber noch ist mir, dass ich keine Ritzen möchte, um Milben keinen Unterschlupf zu bieten. Bei OSB-Platten an den Wänden wären die ja noch überschaubar und könnten gespachtelt oder mit Silikon gefüllt werden. Bei Nut- und Federbrettern wäre das aber ja ein "Lebenswerk"?!

        Ich hatte statt der OSB-Platten am Boden ursprünglich an Siebdruckplatten gedacht, aber die sind (für den Einsatzzweck) ja Schweineteuer. Könnt ihr da was empfehlen?

        Zwei Punkte habe ich noch, die mir eingefallen sind: Ursprünglich hatte ich geplant, dass ich das Untergestell auf solche Füße montiere, damit ich die gut ausrichten kann: https://www.amazon.de/dp/B01DGL0WHU/...355&th=1&psc=1

        Eine andere Option wäre noch, dass ich das Bodengestell direkt auf den Knochensteinboden baue. Darunter Teerpappe als eine Art Feuchtigkeitssperre. Das käme aber darauf an, wie gerade der Boden ist.

        Was meint ihr? Sympathischer wären mir die Füße für die Konstruktion, da es die einfachste und rückbaubarste Variante wäre?!

        Viele Grüße

        Dirk

        Kommentar


        • #5
          Die verstellbaren Füsse sind ja schweineteuer. Aber Unterlüftung finde ich schon sinnvoll, die fiese nasse Schicht unter der Teerpappe ist mir immer suspekt. Einfach schwere Betonsteine drunter, darauf den Boden bauen und fertig.

          Siebplatten sind bei Feuchtigkeit optimal, OSB ist billiger, da musst du wohl selber entscheiden. Ne bessere Idee hab ich auch nicht. Mit dem Milbenproblem kenn ich mich auch nicht aus, da wirst du vermutlich ebsser wissen was gut ist und was nicht. Vermutlich ist OSB dann besser wenn amn es halt vor allem an den Kanten ordentlich versiegelt.

          Für die Aussenseite könnte ich mir auch Schindelimitate aus Kunststoff vorstellen oder Fassadenverkleidung. Sowas in der Richtung hier:

          https://moreplast-shop.de/produkt/fassadenprofile/
          https://moreplast-shop.de/produkt/schindeln/
          (Links nur als Beispiele, hab jetzt nicht drauf geachtet ob das Zeug da günstig ist oder überteuert.)

          Kommentar


          • #6
            Danke. Ja, diese Stellfüße sind nicht sooo günstig, wenn der Boden eben genug ist, dann würde ich mir das auch sparen oder alternativ nur für die Stellen, die eventuell abfallen. Das müsste ich nochmal schauen.

            Dann vermutlich doch Siebdruckplatten für den Boden. Bevor ich den alle 2, 3 Jahre neu machen muss und am Ende wohl auch nicht günstiger dran bin...

            Mit den Milben kenne ich mich auch nur in der Theorie aus - noch hatte ich keine Hühner und nur viel über die Problematik gelesen. Ich kann es also nur bedingt abschätzen, ob sie wirklich in jede Ritze gehen,...

            Die Schindeln sehen gut aus. Das wäre definitiv eine Idee.

            Kommentar


            • #7
              Ich muss mich hier mal einschalten.
              Ich hatte Jahre lang nach dem Tot meines Opas Hühner, und er hatte ca 70 Jahre lang Hühner.
              Der Hühnerstall war gemauert, verputzt und dann einfach gekalkt.
              Und genau so gehört ein Stall. Die Decke war einfach aus Holz und Dachpappe drauf.
              Milben??? Hatten die Hühner nie, und die Wände waren auch nie 100%ig trocken.
              Die Hühner laufen auch nicht so gerne auf Einstreu (das Fressen sie dir ehr weg), da gehört Stroh rein, was alle paar Wochen gewechselt wird. Die Viechter scheißen im Schlafen.
              Desweiteren schlafen Hühner nicht auf der Erde, denen ist also egal was da für Boden drin ist. Sie schlafen auf Stangen, die höher hängen.

              Wieviel Hühner willst du denn halten, und wie groß soll der Stall werden? Wie groß wird der Auslauf?

              MfG
              Michael

              Kommentar


              • #8
                Hallo Michael,

                danke für deine Antwort.

                Ich möchte 5 Hennen + 1 Hahn halten. Der Stall soll eine Größe von 5m² bekommen. Der Auslauf soll 50 m² betragen und komplett als Voliere gebaut sein. Unter anderem hat das den Grund, dass wir nur 1, 2 KM entfernt von einem großen Vogelschutzgebiet wohnen und auch ohne potentielle Beute viele Greifvögel über das Grundstück fliegen. In den Zeiten, in denen wir im Garten sind würden die Hühner auch die Möglichkeit haben die größten Teile des Gartens außerhalb der Voliere zu nutzen.

                Hinsichtlich des Einrichtens eines Stalls bin ich reiner Laie und weiß nur von Dritten / dem Lesen / YouTuben, wie der Stall innen bestückt sein soll. Dass man ihn kalkt und, dass die Hühner auf Stangen bzw. Holzlatten schlafen, man Kotbretter darunter baut,... war Konsenz. Stroh hieß es aber, dass man das nicht nehmen soll, weil sich in den Halmen ebenfalls Milben einnisten können. Bei Heu ist das aber wohl nicht der Fall.

                Warum / wie du darauf kommst, dass ein Stall gemauert sein muss, geht aus deiner Antwort leider nicht hervor. Warum denkst du, muss das so sein? Ich kann dir nur so viel sagen, dass zu Zeiten meiner Großmutter der Hühnerstall bzw. alle Ställe gemauert waren. Ob da ein tieferer Sinn dahinter war, es einfach nur schneller ging und weniger pflegeintensiv war,... kann ich aber nicht sagen.

                Ob man einen gemauerten Stall in den Garten stellen darf oder nur ein Holzhüttchen ist wohl auch von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich, zumal man für einen gemauerten Stall auch wieder ganz andere Vorabbedingungen schaffen muss. Vielleicht willst du noch etwas weiter ausführen, warum ein gemauerter Stall das Optimale ist - so wie ich dich verstehe sind auch die nicht trockenen Wände gut für die Tiere?!

                Viele Grüße

                Dirk

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Dirk1312 Beitrag anzeigen
                  Macht das Sinn oder lasse ich einen Punkt außer Acht? Ich weiß, es ist "nur" ein Stall, aber wir halt ja Tierchen, die es gut haben sollen bei uns und uns hoffentlich mit vielen Eiern danken.
                  Kann da Thunderbord schon zustimmen, und wenn du gesunde Hühner haben möchtest, dann schmeiß du deine Gedanken des Stallbaus über Bord. Sonst erkläre mir bitte erstmals, wie du die ständige Feuchte bei einerm isolierten Stall raus bekommen willst, ohne ständig zu lüften?
                  Meine Hühner haußen auch in einem gemauerten Stall, aber auch in einer Außen-Holzhütte - Zugfrei ist wichtiger als irgendein isolierter Mist, der nur Krankheiten begünstigt. Feuchte und zu Hohe Temperaturunterschiede im Winter sind der Tod jenes Huhnes.
                  Brenne meinen Stall auch jährlich aus, gerade zur Vorsorge der Milben, und wenn du keine Milben hast, was soll da bitte gegen Stroh sprechen. Weiter entsteht bei Hühnern kein flüssiger Urin, die Koten eher feucht/trockene Haufen.
                  Im Internet gibt es aber genügend Hühnerseiten, wenn du dich da einliest, solltest du alles über Hühner wissen.




                  Ditschy
                  Motto: Wir sind zu arm um billig zu kaufen!

                  Kommentar


                  • #10
                    Hallo Mr.Ditschy,

                    danke für deine Antwort.
                    Eure Meinungen sprechen komplett gegen das, was ich bisher im Internet alles so gelesen habe (auch in diversen Hühnerforen). Da war immer die Rede von "Stall dämmen" bzw. davon, dass man es nicht braucht, aber es besser wäre. Eine für mich vertrauenswürdig wirkende Seite ist z.B. https://www.huehner-haltung.de/huehn...uen/isolieren/

                    Natürlich kämen auch ein Fenster und Belütungsschlitze in das Haus, dass die Warme Luft nach oben hin abziehen kann. Die Klappe ist tagsüber ja auch offen. Es soll also keine Sauna geben, aber zumindest die von den Hühnern abgegebene Wärme gehalten werden.

                    Zitat von Mr.Ditschy Beitrag anzeigen
                    ... und wenn du keine Milben hast, was soll da bitte gegen Stroh sprechen. ...
                    Na, dass Milben darin einen Platz finden, indem sie Unterschlupf finden. Ich behaupte mal, einen Stall mit Milben drin wird von vornherein keiner bauen, die kommen irgendwann und je bessere Bedingungen sie für sich finden, umso mehr werden es?! Ich könnte umgekehrt ja auch fragen: Wenn du keine Milben hast, warum brennst du dann jedes Jahr den Stall aus?

                    Da ihr ja offensichtlich über Hühner verfügt, könnt ihr konkrete Angaben machen, wie ihr einen Stall aus Holz bauen würdet? Also den Aufbau (Wände, Boden, Dach), was der Stall beinhalten sollte (Fenster, Belüftungsschlitze,..)? Wenn ihr da Erfahrungen habt, würde ich davon gerne profitieren - zumal sie ja anders zu sein scheinen als die, von denen ich bisher gelesen habe.

                    Vielen Dank und viele Grüße

                    Dirk

                    Kommentar


                    • #11
                      Denke einfach daran, wo Mist entsteht, gibt es auch Insekten und das müssen nicht immer Milben sein. Sprich einmal im Jahr wird ein „Großputz“ gemacht und dabei eben alles ausgebrannt und danach neu gekalkt.
                      Wenn Milben, ist aber m.W. Talkum das beste Mittel, müsste ich aber nochmals nachlesen.

                      Würde den Bretterstall in Doppeltschalung bauen, ideal 18-22 Rauspunt. Fenster auch nicht zu groß, denn das bringt im Sommer nur Hitze und im Winter kälte, die Hühner sitzen eh nur Nachts drinnen. Aussengehege sollte Überdacht und ebenso untenrum Zugfrei sein (denke auch an Einbruchsicherheit von anderen Tieren).
                      Bei mir ist der versetzte Auslauf immer offen und ein kleiner Spalt am Fenster (selbe Seite), so findet immer ein zugfreier Luftaustausch statt. Meine 5 Hühner und ein Hahn gehen da auch wie sie wollen raus und rein, 365 Tage im Jahr.

                      Welche Hühnerrasse willst du denn eigentlich kaufen?
                      Ditschy
                      Motto: Wir sind zu arm um billig zu kaufen!

                      Kommentar


                      • #12
                        Danke für deine Antwort.

                        Doppelschalung sieht echt gut aus. Das hätte ich auch bei meiner initialien Idee wohl so gemacht, wenn auch hauptsächlich aus optischen Gründen. Das mit dem Fenster ist ein guter Punkt. Das Außengehege würde ich komplett mit Hasendraht absichern, da wir auch recht viele Greifvögel bei uns haben und zusätzlich Betonplatten auf einer Seite der Voliere vergraben. An den anderen Seiten stößt sie überall an eine Mauer und wäre dadurch gesichert. Es gab früher schon Marder bei uns in der Scheune. Die Gefahr ist also durchaus auch real. Am Stall selbst würde ich auch jede Öffnung mit Hasendraht absichern.
                        Und ein Drittel der Voliere möchte ich zusätzlich mit einer Plane überziehen, dass es dort schattig und nicht zugig ist.

                        Hinsichtlich einer non-stop offenen Hühnerklappe würde ich auch schauen, wie laut der Hahn ist. Mit Rücksicht auf die Nachbarn müsste er ansonsten bis 7, 7.30 Uhr im Stall bleiben.

                        Bei der Hühnerrasse habe ich mich für Sundheimer entschieden. Die sehen zum einen hübsch aus, sind gute Zweinutzungshühner und auch aus meiner Gegend. Das finde ich auch gut und wichtig. Grundsätzlich sind die Tiere schon Nutztiere und keine Schmuse-/Haustiere. Sie sollen es aber gut haben und werden sich auch über die ein oder andere Streicheleinheit freuen dürfen. O:-)

                        Viele Grüße

                        Dirk

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Dirk1312 Beitrag anzeigen
                          Hinsichtlich einer non-stop offenen Hühnerklappe würde ich auch schauen, wie laut der Hahn ist. Mit Rücksicht auf die Nachbarn müsste er ansonsten bis 7, 7.30 Uhr im Stall bleiben.
                          Es gibt auch Autoamatik-Schieber, die Zeit oder nach der Dämmerung gesteuert werden .... wollte ich mir auch mal zulegen, war mir dann aber doch zu teuer.


                          Bei der Hühnerrasse habe ich mich für Sundheimer entschieden. Die sehen zum einen hübsch aus, sind gute Zweinutzungshühner und auch aus meiner Gegend. Das finde ich auch gut und wichtig. Grundsätzlich sind die Tiere schon Nutztiere und keine Schmuse-/Haustiere. Sie sollen es aber gut haben und werden sich auch über die ein oder andere Streicheleinheit freuen dürfen. O:-)
                          Logisch, gut sollen sie es haben, sonst braucht man sich keine Hühner halten.

                          Die Wahl der Rasse ist aber auch etwas Geschmakssache, ich mag z.B. nur schwarze Hühner.
                          Als Nebeneffekt heißt es zumindest, dass schwarze Hühner kaum von Greifvögel angegriffen werden, da die von oben Rabenvögel "ähnlich" ausschauen.
                          Ditschy
                          Motto: Wir sind zu arm um billig zu kaufen!

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Mr.Ditschy Beitrag anzeigen
                            ...
                            Die Wahl der Rasse ist aber auch etwas Geschmakssache, ich mag z.B. nur schwarze Hühner.
                            ...
                            Ich mag sie lieber goldbraun und knusprig

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Mr.Ditschy Beitrag anzeigen
                              Es gibt auch Autoamatik-Schieber, die Zeit oder nach der Dämmerung gesteuert werden .... wollte ich mir auch mal zulegen, war mir dann aber doch zu teuer.
                              Sowas in der Art würde ich mir selbst bauen. Ob mit Dämmerungssensor oder zeitlich geschlossen und geöffnet, würde ich dann schauen. Über 100 € würde ich für so eine Spielerei (günstiger habe ich es bisher noch nicht gesehen) auch nicht ausgeben. Zumal es ja auch Spaß macht, sowas selbst zu basteln und man auch deutlich günstiger weg kommt. Wenn der Arduino dann noch das Licht im Stall steuert und eventuell die Futtergabe,... kann ich auch ein anderes Hobby mit verknüpfen.

                              Zitat von Mr.Ditschy Beitrag anzeigen
                              Logisch, gut sollen sie es haben, sonst braucht man sich keine Hühner halten.
                              Naja, das hat "früher" ja auch keinen so groß interessiert. Da sollten sie Eier legen und natürlich überleben, aber so verhätschelt und vertätschelt wie es manche YouTuber heutzutage machen....

                              Zitat von Mr.Ditschy Beitrag anzeigen
                              Die Wahl der Rasse ist aber auch etwas Geschmakssache, ich mag z.B. nur schwarze Hühner.
                              Als Nebeneffekt heißt es zumindest, dass schwarze Hühner kaum von Greifvögel angegriffen werden, da die von oben Rabenvögel "ähnlich" ausschauen.
                              [/QUOTE]

                              Klar, das auf jeden Fall. Im Grunde gibt es viele Hühnerrassen, die mir gut gefallen. Seidenhühner oder Haubenhühner gefallen mir gar nicht, da sie mir zu hochgezüchtet und unnatürlich bzw. zu wenig nach dem aussehen, was für mich ein Huhn ist.
                              Die weißen sind für Raubvögel natürlich schon recht anfällig, da sie sich auch stark vom Boden farblich abheben. Da sind andere Farben besser. Aber bei mir sind sie größtenteils eh in der "Voliere". Da wäre das kein Problem.

                              Zitat von Jan-Inf Beitrag anzeigen
                              Ich mag sie lieber goldbraun und knusprig
                              Ja, das ist auch etwas, das ich sehr gerne mag.

                              Ich wünsche euch schon mal einen guten Rutsch und Start ins neue Jahr!

                              Viele Grüße

                              Dirk

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X