• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Hantelstange über der Türn anbringen - gute Idee?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hantelstange über der Türn anbringen - gute Idee?

    Hey,
    ich will meine Klimmzugstange an der Wand anbringen. Ich frag mich nur, ob diese genug aushält.

    Ich wohne in einer Altbauwohnung. Die Mauer ist aus Backstein mit weißem Putz. Die Wand ist 30 cm breit.
    Ich würde die Klimmzugstange über der Tür anbringen. Zwischen den ersten Schrauben und der Türzarge wären 33cm Abstand.
    Von der Türzarge bis zur Decke sind es knapp 94cm. Bohrlöcher sind bereits auf den Fotos angezeichnet.

    Wie bereits erwähnt stellt sich mir die Frage, ob die Wand das Gewicht aushält, oder ob sie durchbricht. Ich bin was solche Fragen angeht ein blutiger Laie und bräuchte mal nen gescheiten Rat.

    Vielen Dank für deinen Support! Pavel

    Eckdaten und Fotos:

    Wand:
    30 cm dick

    Klimmzugstange
    13 KG
    118cm breit

    Schrauben
    80x10

    Dübel
    60x10 Fischer



    Fotos sind hier:
    Wand mit Tür

    https://www.bilder-upload.eu/bild-43...66889.jpg.html


    https://www.bilder-upload.eu/bild-70...66953.jpg.html

    Klimmzugstange und Schrauben

    https://www.bilder-upload.eu/bild-95...67004.jpg.html


    https://www.bilder-upload.eu/bild-fd...67040.jpg.html



  • #2
    Grundsätzlich kann eine 30cm Ziegelmauer das problemlos halten und die Schrauben würden auch ausreichen.

    ABER ...

    Alte Ziegelmauern sind unberechenbar. In den Mauerfugen ist vielleicht nur noch eine krümelige Masse und die Ziegel können brechen wenn man bohrt oder die Schraube festziefestziet. Ist mir alles schon passiert in meinem Altbau von ca. 1900. Hab da gelegentlich 3-4x gebohrt für eine Schraube.

    Alternative sind Maueranker zum einkleben. Mit dünnen Bohrer anfangen, immer größer werden bis zum passenden Durchmesser (vermutlich 16-20mm). Dann den Kleber in das gereinigte Loch spritzen und die Gewindestange einkleben. Nicht so billig wie Schrauben und Dübel aber die beste Chance auf lange Haltbarkeit

    Kommentar


    • #3
      Schrauben so lang wählen, dass sie etwa bis zur Wandmitte reichen, also ca. 160 mm

      Zitat von jank Beitrag anzeigen
      ... Mit dünnen Bohrer anfangen, immer größer werden bis zum passenden Durchmesser (vermutlich 16-20mm). Dann den Kleber in das gereinigte Loch spritzen und die Gewindestange einkleben. Nicht so billig wie Schrauben und Dübel aber die beste Chance auf lange Haltbarkeit
      In Stein wird nicht vorgebohrt, da man mit jedem Bohrdurchgang erheblich an Genauigkeit verliert. Chemodübel oder Anker mit Füllmasse würde ich nur verwenden, wenn es nicht anders geht. Lange Schrauben und Dübel sollten reichen

      Kommentar


      • #4
        Das mit dem Vorbohren beruht auf viel Erfahrung in eben so einem 100 Jahre alten Ziegelbau.

        Und noch eine kurze Info. 10er Dübel sind normalerweise für 8er Schrauben. Also besser 12er Dübel kaufen.

        Kommentar


        • #5
          Grundsätzlich wird nur bei homogenen Werkstoffen vorgebohrt. Also z.B. bei Metall. Bei Holz und Mauerwerk führt dies zu ungenauen Bohrergebnissen, da der Bohrer nicht unbedingt dem Bohrloch folgt.

          Kommentar


          • #6
            Bei Beton oder Hohlsteinen würde ich dir sofort zustimmen, aber (alte) Ziegel haben da wohl eine Sonderstellung. Dazu findet man auch nix in der zugehörigen Literatur, da muss man sich eher bei Hobbyrenovierern schlau machen. Ich kann hier ja mal beschreiben wie das typische anbringen einer größeren Schraube bei mir im Altbau von 1900 vor sich gehen würde.

            - 12er-Bohrer ansetzen
            - mit etwas Pech trifft man gleich ne Fuge und die sind so groß, dass da kein normaler Dübel drin hält
            - trifft man einen Ziegel bohrt der ohne Schlag in harten Ziegel keinen Millimeter, also mit Schlag
            - der Stein wird ordentlich durchgeruckelt und irgendwann bricht der Ziegel so, dass kein Dübel mehr hält
            - bricht der Stein nicht ruckelt sich der Mörtel langsam lose, weil der uralt und sandig ist; am Ende der Bohraktion lässt sich der Ziegel mehrere Millimeter hin und her wackeln
            - Ist der Stein aber ausnahmsweise nicht lose, man hat einen Dübel drin und fängt an zu schrauben knackt spätestens mit der letzten Umdrehung der Schraube der Stein und man kann die Schraube samt Dübel aus der Wand ziehen.

            Lösungen gibt es viele. Wenn das möglich ist nehme ich mir vor dem Bohren den Bereich von 30-40cm um das Bohrloch vor, kratze die Fugen frei und verfuge alles neu. Dann hält das Ganze meistens gut genug auch für große Schrauben. Die andere Lösung sind die Klebedübel, da da auch in einem etwas unförmigen oder auch gebrochenen Bohrloch halten. Und da hilft wirklcih das Bohren mit stetig größeren Durchmessern. 4-6mm hält der Ziegel oft auch mit Schlag gut aus. Und danach kann man mit minimal größerem Bohrer nachbohren. da der Ziegel eine eher homogene Masse ist und keine Steinchen oder sowas drin sind verläuft der kaum. mit 2-3mm muss man schon rechnen, aber das ist eine Toleranz, die die meisten Halterungen durchaus hergeben.

            Und so ein Schwerlast-Befestigungsset ist mit 30-40€ ja auch nicht so teuer, dass man dabei sparen sollte.

            Kommentar


            • #7
              Danke für die Tips,
              ich habs geschafft. Es hat zwar noch ein paar Tage gedauert, ehe ich mich ran machen konnte, aber nun hält die Hantelstange. Danke für die Tips. Top Forum und schneller Support, danke Männer!
              Gruß default

              Kommentar

              Lädt...
              X