• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Brücke bauen zum Überbau im Keller

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Brücke bauen zum Überbau im Keller

    Hallo,

    wir haben hier im Treppenhaus des Kellers einen Überbau etwa 1m2 Fläche und 3m Deckenhöhe. Nun möchten wir diesen Platz gerne nutzen und ein etwa 2,50m hohes Regal dort draufbauen für Leerkartons für unseren Versandhandel. Nur die Frage ist, wie wir diesen am einfachsten erreichen, da dort ein Treppe runtergeht. Die Lücke beträgt etwa 3,50m von Treppenanfang bis hin zur Betondecke (ca. 16cm dick). Wir haben hier schon über eine begehbare Holzplatte nachgedacht, welche mit Scharnieren rechts an der Wand befestigt ist und nach Bedarf hochgeklappt werden kann und bei Bedarf runtergeklappt werden oder wenn man die Treppe nach unten in den Keller möchte einfach mit einem Schliessmechanismus an der Wand hochkant eingeklickt werden kann. Die Holzplatte würde natürlich nicht freischwebend sondern auf Treppenanfang und "Betonpodest" aufliegen. Alternativ auch eine Klappleiter, welche bei Bedarf einfach runtergezogen werden kann. Habt Ihr vielleicht noch eine andere Idee bzw. was muss bei der Holzplattenmethode beachtet werden (Material, Stärke etc.). Habe hier ein Foto vom Treppenhaus angehängt, um sich das auch bildlich vorstellen zu können.

    Herzlichen Gruß
    Michael
    Angehängte Dateien

  • #2
    Eine Klappleiter wäre mir da zu gefährlich. Wenn du die Leiter hoch bist stehst du ja auf dem Rand des Betonpodest und musst von da noch ein 2,50m hohes Regal bestücken.

    Und die Methode mit der Holzkonstruktion scheint mir doch recht aufwändig. Z.B. ist der Handlauf im Weg und da man den ja benötigt muss man irgendwie drum herum bauen. Und wenn das ganze aus Holz und trotzdem einklappbar sein soll wird das kein kleines Projekt sondern schon eine massive teure Konstruktion.

    Wäre es nicht vielleicht möglich von rechts oder links des Podests eine Tür einzubauen? Im Verhältnis wäre ein Mauerdurchbruch wohl auch nicht teurer und komplizierter.

    Kommentar


    • #3
      Ich würde vermutlich sowas wie eine "Zugbrücke" bevorzugen. 3 Meter lang, so daß sie vielleicht auf der 3. oder 4. Stufe aufliegt. 20cm schmaler als die Breite der Kellertreppe. 10cm Rand auf jeder Seite löst das Problem mit dem Handlauf, spart zusätzlich noch Gewicht und durch 10cm kann man auch nicht durchfallen. Schwer wird die Konstruktion trotzdem und zum Hochziehen braucht man dann einen (elektrischen oder manuellen) Flaschenzug.
      Ein einzelner Leimbinder mit 8cm Höhe, 4cm Breite und 3m Länge kann mit Sicherheitszuschlägen locker über 400kg belastet werden. Bei 6cm x 4cm wären es auch noch über 200kg, aber das biegt sich dann vermutlich doch schon so weit durch, dass es sich beim Begehen nicht mehr sicher anfühlt. Als Belag zum Betreten dann irgendwas mit 16-20mm Dicke - Regalbretter aus Fichte, Terrassendielen, OSB-Platte ...

      Kommentar


      • #4
        Würde eine klappbare oder ziehbare Leiterstiege realisieren, also ähnlich einer Dachbodenleiter die dann vor dem Podest nach oben vor dem Regal ruht. Wenn du dann auf Höhe dem Betonpodest steht, kannst ja bis nach oben langen ... solte halt kein großer Aufwand zum Auf- und Abbau sein.
        Ditschy
        Motto: Wir sind zu arm um billig zu kaufen!

        Kommentar


        • #5
          In Ergänzung der gemachten Vorschläge schlage ich vor, das Anheben einer klappbaren Konstruktion eine Unterstützung mittels Seilzug und Gegengewichten oder Zugfedern zu bauen. An den Ecken rechts und links der "Zugbrücke" dünne Stahlseile befestigt und diese nach oben rechts und links in die Ecken geführt. Dort über Umlenkrollen nach unten und Gewichte dran gehängt, die beim Hochklappen sich nach unten bewegen und beim Runterklappen nach oben. Bewegungswege und Gewicht muss man natürlich noch prüfen. Alternativ anstatt Gewichten Federn einbauen, die sich spannen oder entspannen ... wie bei einem Klappbett oder einer Klappcouch.

          Hab schon mal was ähnliches gebaut und es hat gut funktioniert (wenn es auch "nur" eine ziemlich große Klappe einer Futterkiste für Pferdefutter war).

          Kommentar

          Lädt...
          X