• Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Sie müssen sich vermutlich registrieren, bevor Sie Beiträge verfassen können. Klicken Sie oben auf 'Registrieren', um den Registrierungsprozess zu starten. Sie können auch jetzt schon Beiträge lesen. Suchen Sie sich einfach das Forum aus, das Sie am meisten interessiert.

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Lackieren von Holz benötige Hilfe

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Lackieren von Holz benötige Hilfe

    Guten Morgen,

    Ich habe mich hier gerade registriert da ich hoffe Hilfe zu finden.
    ??????
    Ich bin gerade dabei einen Stall für Meerschweinchen zu bauen (Innenbereich). Sollte ja ein leichtes sein. Habe eine Skizze entworfen und mir dann 19mm Dreischichtverleimte Fichtenplatten zuschneiden lassen. Da die Tierchen aber überall hinstrullern sollte das Holz möglichst geschützt sein. Da sie auch gerne alles anknabbern sollte der Schutz auch ungiftig sein.

    Nach eigener Recherche und Beratung im Baumarkt sowie Lackspezialgeschäft fiel die Wahl auf einen transparenten wasserbasierten Acryllack.

    Nur habe ich erhebliche Probleme damit zu lackieren. Allen voran weil der Lack dickflüssig, klebrig und zäh ist und extrem schnell trocknet. Mir ist es nicht möglich eine vernünftige glatte Oberfläche zustande zu bekommen.

    Beim ersten Anstrich war es mir nichtmal möglich zu verschlichten da nach wenigen Minuten der Lack zu fest war. Der Hersteller riet mir beim ersten Anstrich mit max 10% Wasser zu verdünnen. Es half etwas, allerdings blieb die Oberfläche auch nach Wochen noch klebrig. Und auch nach Wochen noch klebten die lackierten Bretter zusammen obwohl der Lack als Blockfest verkauft wird.

    Mit der Oberfläche war ich auch sehr unzufrieden. Sehr rau und man sieht jeden Pinselstrich.

    Ich habe die Oberfläche daraufhin mit 220er Schleifpapier wieder geglättet und nochmals gestrichen. Diesmal unverdünnt. Wieder das gleiche. Oberfläche rau, Lack verläuft nicht, trocknet zu schnell, bleibt aber klebrig.

    Nochmaliges Schleifen half wieder um eine halbwegs glatte Oberfläche zu bekommen.
    ??????
    Wenn ich mir die Oberflächen aber nun genau ansehe, sehe ich dass der Lack das Holz nicht durchgehend benetzt. Klar, das kommt vom Abschleifen. Ohne Abschleifen aber sehr rau.

    Nun weiß ich nicht mehr weiter.

    Als Lack benutze ich Jansen Acryl Seidencolor. Holz ist 19mm Fichte.

    Was läuft da so falsch?

    Ich habe bisher Holt gewachst/geölt, Metall lackiert, selbst Türrahmen lackiert. Klappte immer. Aber hier.. Diese Kombination aus Acryl/Wasserbasiert/Fichte das gelingt einfach nicht.

    ??????Brauche eure Hilfe. Danke!

  • #2
    Acryllacke sind doch vor dem Abbinden wasserverdünnbar. Also Fläche glatt schleifen und dann mit verdünntem Lack streichen.
    Du hättest evtl. vorher grundieren sollen.

    Kommentar


    • #3
      Das verwundert mich sehr und so richtig fällt mir auch nix ein.

      Hast du die Farbe nun im Fachgeschäft gekauft? Wenn ja, könntest du da hingehen, ggf. mit einem lackierten Brett, un die fragen. Im Baumarkt wirst du da eher selten einen kompetenten Ansprechpartner finden.

      Auch wenn ich es für extrem unwahrscheinlich halte ... vielleicht ist ja etwas mit der Dose, die du hast, nicht in Ordnung? Produktionsfehler, falsche Mischung, keine Ahnung.

      Ich streiche sowas bevorzugt mit Schaumstoffrollen, aber das Gerät, mit dem man es streicht, sollte eigentlich nicht die Ursache für deine Probleme sein.

      Ich glaube, ich würde mir ein anderes Produkt holen und es damit probieren.

      Kommentar


      • #4
        Hallo,

        Vielen Dank euch beiden erstmal.

        Ja, der Lack war aus einem Fachgeschäft. Man sagte mir das sei hochwertiger und sehr guter Lack.

        Ich habe im Geschäft auch schon gefragt ob die Dose vll überlagert wäre. Man verneinte. Ich hatte dort auch bemängelt dass die Dose an der Öffnung an einer Stelle Rost angesetzt hatte und mir diese "Roststückchen" beim öffnen und rühren in den Lack gefallen sind welche ich dann rausfischen musste. Man meinte man sage das dem Hersteller, aber das käme vom Abfüllen.

        Mit einer Schaumstoffrolle habe ich es inzwischen auch schon versucht. Das gab immensen Lackverbrauch (die Rolle hat das aufgenommen ohne Ende) und am Ende bildeten sich an der Oberfläche viele kleine harte Lackspitzen. Fühlte sich dann an wie grobes Schleifpapier und wenn man mit der Hand drüberfuhr brachen diese ab und man hatte sie wie kleine glitzernde Glassplitter in den Händen. Diese Spitzen kamen vom Rollen. Der Lack hat sich "aufgestellt" und ist dann so verhärtet. Wie auch beim Pinsel ist da nichts verlaufen. Einen Vorteil hatte es aber, es war dann nicht klebrig!

        Verdünnen hatte ich versucht. Laut Hersteller max 10%. Es dauerte länger bis es trocknete und ich hatte mehr Zeit zum verstreichen, aber verlaufen war es trotzdem nicht.

        Ich tue mir da schwer da ich noch nie mit Acryllack lackiert habe. Ist es normal dass dieser zähflüssig ist?

        Sollte/könnte ich ihn auf dünnflüssig verdünnen?

        Als Alternative zu diesem Lack gab es dort bloß noch Parkettlack.

        Kommentar


        • #5
          Ich war gerade im Laden und die Mitarbeiterin hat mich bestätigt nachdem sie den Lack geöffnet und etwas darin umgerührt hatte. Der Lack sei zu dick/zäh. Ich habe ihr auch eine inzwischen dreifach lackierte Holzplatte mitgenommen wo ich auch bestätigt wurde. Das sei nicht normal.

          Ich habe alles dort gelassen und am Montag bei voller Besatzung (inkl. Chef) wird dann beraten warum dem so ist und was man da machen kann.

          Ein vergleichsweise geöffneter Parkettlack war dünnflüssig, wie ich (und auch die Verkäuferin) es kennen.

          Bin gespannt was da rauskommt.

          Kommentar

          Lädt...
          X